Frühlingstipp – Rhabarber Crumble!

Rhabarber-Crumble

Yes! Endlich wieder Rhabarber-Zeit!

Auf dem Weg zur Kita kommen wir regelmäßig an einem wunderschönen Wochenmarkt vorbei, und meine kulinarischen Adleraugen haben sie schon aus der Ferne erspäht: Dicke, knackige Rhabarberstangen, changierend in leuchtendem Rot und saftigem Grün, daneben ein handgeschriebenes Schild mit der lang ersehnten Aufschrift Deutscher Rhabarber. Das kommende Wochenende ist also gerettet, wir werden früh aufstehen, den Samstag mit einem Besuch auf dem Markt einläuten, den ersten Rhabarber des Jahres kaufen, dann zusammen in der Küche werkeln und etwas Leckeres aus dem sauren Gemüse, das ursprünglich übrigens aus dem Himalaja stammt, zaubern.

Mein absoluter Rhabarberliebling ist ja ganz klassischer Rhabarber-Baiser-Kuchen, aber gerade wenn es, wie dieses Mal, etwas schneller gehen muss, schwöre ich auf dieses einfache, aber super leckere Rezept für Rhabarber Crumble. In nicht mal 5 Minuten ist der Crumble fertig vorbereitet und im Backofen, und mit zart schmelzendem Vanilleeis schmeckt der warme Auflauf mit den knusprig-goldenen Streuseln sogar den Kindern.


Rhabarber Crumble

rhabarber

Zutaten

für eine große Pie Form von ca. 28 cm Durchmesser oder 6 - 8 kleine Förmchen

100 g
Butter
200 g
Zucker
1 Päckchen
Vanillezucker
1 Prise
Salz
250 g
Mehl
1 kg
Rhabarber

Zubereitung

Die Rhabarberstangen waschen, putzen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Die Form mit etwas Butter leicht einfetten, den Backofen auf 200° C vorheizen.

Die Butter in einem etwas größeren Topf schmelzen lassen.
Mit einer Gabel 100 g Zucker, Vanillezucker, Salz sowie das Mehl langsam in die flüssige Butter einrühren. Dabei entstehen die Streusel wie von selbst.

Die Rhabarberstücke in der Form verteilen, mit den restlichen 100 g Zucker bestreuen und die Streusel darüber gegeben.

Den Crumble im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene für ungefähr 30 Minuten bei 200° C backen, bis die Streusel goldgelb sind.

Dazu passt hervorragend Vanillesoße, Schlagsahne oder Vanilleeis. Und am besten schmeckt der Crumble natürlich, wenn er noch heiß, direkt aus dem Ofen, vernascht wird.

Übrigens: Rhabarber lässt sich auch ganz prima einfrieren. Schon in mundgerechte Stücke zerteilt, wird er tiefgekühlt und kann dann, bei Bedarf, wenn sich zum Beispiel spontaner Besuch zum Kaffee ankündigt, direkt vom Gefrierfach in die Pie-Form gegeben, Streusel drauf, und fertig ist der Last-Minute-Kuchen!

Auch der fertige Crumble kann eingefroren werden, am besten direkt mit der Form. Vorm Servieren kommt der Crumble, entweder ganz oder in einzelnen Stücken, noch einmal in den Backofen und landet dann, warm, frisch und dampfend, auf der Kaffeetafel.

Christina
Jungs- und Hundemama

Von Böblingen nach Berlin – und ab sofort unsere Fachfrau für Beauty, Gesundheit, Körper und Seele. Pfefferminzverrückt. Yogatante. Mit chronischem Putzfimmel. Wohnt entgegen aller Klischees nicht im Prenzlauer Berg. Steckt das Geld für die überteuerte Miete lieber in einen Babysitter und macht regelmäßig die Berliner Clubs unsicher. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.