Vor diesem Song warnen Experten…

...denn er ist der entspannendste der Welt!

Vergesst Walgesänge, Meeresrauschen und Kinder-Hörspiele zum Einschlafen. Hört einfach den acht-minütigen Song „Weightless“ der dreiköpfigen Band Marconi Union aus Manchester. Er ist der entspannendste Song der Welt und führt zu eingeschränkter Hirnleistung und Müdigkeit.

Ist das ein Song oder eine Schlaftablette?

Der entspannendste Song der Welt ist nicht gerade ein Chartstürmer. Dafür hat er aber den Beruhigungseffekt einer Valium. Er wurde von Soundtherapeuten im Auftrag der britischen Duschgel-Firma „Radox Spa“ für eine Studie entwickelt.

40 Frauen hörten sich dafür diesen und andere Songs an, während sie, an Sensoren angeschlossen, ein Puzzle unter Zeitdruck fertigstellen mussten. Das Ergebnis: „Weightless“ war elf Prozent entspannender als Musik von Enya, Coldplay oder Mozart. Noch verrückter: Der Song war sogar effektiver als ein Spaziergang oder eine Massage.

Wie wirkt der entspannendste Song der Welt?

Lyz Cooper, Gründerin der britischen Soundtherapie-Akademie, erklärte dazu in der Auswertung der Studie, dass der Rhythmus des Songs bei 60 Beats pro Minuten starte und dann langsam auf 50 Beats pro Minute runterfahre. „Während wir zuhören, passt sich die Herzfrequenz dem Beat an. Es ist deshalb wichtig, dass der Song acht Minuten lang ist, weil dieser Prozess mindestens fünf Minuten braucht.“

Harmonien, Rhythmus und Bass sind also so angeordnet, dass sie neben der Herzfrequenz auch den Blutdruck und das Level des Stresshormons Cortisol senken. Auch die Atmung und die Gehirntätigkeit werden beim Hören runtergefahren. Deswegen raten die Experten dazu den Song nicht beim Autofahren zu hören. (Anm. d. Redaktion: Auch im Büro ist der Song nicht gerade ein Garant für effiziente Arbeit.)

In dieser Spotify-Playlist findet ihr übrigens noch weitere ultra-entspannende Songs.

 

Isabel
Curly Sue

Nimmt Pralinen nur aus der Packung, wenn die übrigen ein symmetrisches Muster ergeben. Wenn nicht, wird umsortiert – in aller Seelenruhe. Ihre Contenance verliert sie nur in zwei Situationen – wenn keine neue Reise geplant ist und beim Kochen. Multitasking ist nämlich hingegen der landläufigen Meinung nichts, das jede Frau beherrscht. Dafür kann sie besonders gut Essen gehen, Serien streamen und fluchen. Letzteres Talent weiß sie gekonnt beim Beachvolleyball oder dem morgendlichen Versuch ihre Haare zu bändigen, einzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.