„Churrasco“ – Grillen auf brasilianisch

Die Olympiade in Rio ist in vollem Gange. Passend dazu möchte ich Euch heute das "Churrasco" vorstellen: Traditionelles brasilianisches Barbeque.

Churrasco

Jedes Land grillt anders: Während die Texaner ihr Fleisch am liebsten „smoken“, lieben die Deutschen ihre marinierten Holzfällersteaks. Wenn sich Brasilianer zum Grillen verabreden, wird das „Churrasco“ genannt und spiegelt die so typische brasilianische „Allegria“ (Lebensfreude) perfekt wieder – es wird gelacht und getanzt, während das Fleisch auf dem Grill brutzelt, und der Caipirinha fließt in Strömen.

Churrasco

Für Brasilianer ist ein echtes Churrasco ohne Picanha unvorstellbar. „Picanha“ bedeutet: Ein großes Stück Fleisch aus dem Schwanzstück vom Rind. Bei uns besser bekannt als Tafelspitz, Rinder-Filet oder Rumpsteak. Für vier Personen sollte man ungefähr ein Kilogramm einplanen – ein typisches Stück Tafelspitz wiegt in der Regel zwischen 1,3 und 1,8 Kilogramm. Am besten eignet sich abgehangenes Fleisch.

Churrasco HowTo:

Grill anzünden und gut vorheizen. Am besten natürlich mit Holzkohle. Gas oder Lavastein geht zur Not allerdings auch. Während die Kohlen glühen, kümmern wir uns um die Vorbereitung des Fleisches: Falls das Picanha noch seine Fettschicht hat, diese mit einem scharfen Messer kreuzförmig einritzen.

Rindfleisch wird in Brasilien eigentlich nicht mariniert. Ziel beim Churrasco ist es, den Eigengeschmack des Fleisches hervorzuheben. Daher solltet Ihr beim Kauf auch auf gute Qualität beim Metzger Eures Vertrauens achten.

Falls Ihr die ganze Sache wirklich authentisch angehen möchtet, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt für den ersten Caipirinha 😉

Für den nächsten Schritt brauchen wir grobes Meersalz. Sobald ihr mit dem Einritzen der Fettschicht fertig seid, reibt Ihr Euer Picanha von allen Seiten großzügig mit grobem Meersalz ein (am besten in einer Schüssel/Schale). Dieses entzieht der obersten Schicht das Wasser und „versiegelt“ das Fleisch sozusagen- sorgt für eine tolle Kruste außen und Saftigkeit innen.

Das Picanha ungefähr 15 Minuten im Salz ruhen lassen. Anschließend überschüssiges Salz abklopfen und ab auf den Grill damit.

Zu einem echten Churrasco gehört, neben Picanha, auch eine spezielle brasilianische Wurst, genannt „Linguica“: Eine sehr fettreiche Rohwurst vom Schwein. Da diese in Deutschland jedoch sehr schwer zu bekommen ist, verwenden wir heute italienische Calabrese-Wurst – damit erzielt man ähnliche Ergebnisse. Linguica wird meist vor dem Picanha serviert und dient als Appetizer. Einfach langsam grillen, klein aufschneiden und direkt vor dem Servieren mit etwas Limonensaft beträufeln. Zahnstocher verteilen, Teller rumgehen lassen, genießen.

Sobald das Fleisch fertig gegrillt ist und die von Euch gewünschte Garstufe erreicht hat (grober Richtwert: 1,5 Kg Picanha benötigen ca 25-30 Minuten), lasst Ihr Euer Picanha noch ca. fünf Minuten ruhen. Dann quer zur Faser in dünne Streifen schneiden und auf einem „Community-Teller“ servieren. Man kann das große Stück Fleisch nach dem Salzen auch in zwei oder drei „Grillportionen“ zu je 500 Gramm aufteilen, wenn man sich mehr Zeit lassen mag. Diese dann einfach nacheinander grillen, aufschneiden und servieren.

Churrasco

In Brasilien wird zum Churrasco traditionell Knoblauchbrot, Reis oder gekochte schwarze Bohnen serviert. Sehr beliebt sind auch Palmitos (gegrillte Palmenherzen) vom Grill. Auch sehr gut: Pull Apart Bread.

Nicht zu vergessen: eiskaltes Bier und sehr viel Caipirinha.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

 

 

Peter
Der Pirat

 

Unser Deutscher in Wien mit einem Faible für Genießen, Kochen und Essen.

Musikfetischist, Hedonist, Technikfreak.

Publizist und Community Manager bei Tag, in der Nacht Pirat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.