Bier & Pipi. Von den häufigen Toilettengängen

Warum muss man von Bier oft pinkeln? Und woher kommt der Kater? Was steckt hinter "Breaking the seal" und der Bier-Diät? Eine kurze Exkursion.

Es ist wieder Oktoberfestzeit, und wir alle haben schon mal Bier getrunken. Eben auch mal draußen. Und wir alle haben schon dieses unglaubliche Bedürfnis nach einer Toilette gehabt, kaum war die erste Flasche leer. Und dann dieses Suchen, wenn es weit und breit kein WC gibt! Kennt jeder.
Das habe ich bei mir bemerkt, dass bemerke ich bei meinen FreundInnen und das fragt sich auch das halbe Netz. Warum muss man von Bier oft pinkeln? scheint bei Google ziemlich hoch in der Hitliste zu stehen.
Also:

Warum muss ich von Bier so schnell pinkeln?

bier-oft-pinkeln-dixies
Der absolute Horror ist wohl, nach zwei Bieren in der Dixie-Schlange zu stehen. #firstworldproblems

Biostunde

Bier wird meist in größeren Mengen als Wein oder Schnaps getrunken (würde ich zumindest empfehlen), deswegen ist dieser Instant-Pinkel-Effekt besonders bei dem deutschen National-Lieblingsgetränk so bekannt. Generell gibt es diesen Effekt aber auch bei Cocktails, Wein oder Kurzen. Bei Wein wirkt zum Beispiel die Weinsäure diuretisch, also harntreibend.

Alkohol blockiert ein Hormon, welches deinem Harndrang entgegenwirkt. Das Hormon ADH (Vasopressin) signalisiert deinem Körper normalerweise, dass Wasser in der Niere zurückgehalten wird, anstatt es auszuscheiden. Dadurch musst du nicht ständig trinken und bist durstig. Durch Alkohol wird ADH blockiert, der Harndrang nicht mehr unterdrückt, und schon fließt jede Flüssigkeit direkt in die Blase und du musst häufiger pinkeln.

Tatsächlich steigert sich deine Urin-Ausscheidung ums Zehnfache, für jedes Gramm Alkohol, dass du zu dir nimmst!

bier-oft-pinkeln-männerklo

Interessanterweise ist selbst alkoholfreies Bier nicht völlig alkoholfrei. Ein kleiner Etikettenschwindel also – deswegen musst du auch hier schneller eine Toilette aufsuchen als sonst. Denn alkoholfreie Biere dürfen bis zu 0,5% Alkohol enthalten. Der harntreibende Effekt ist also sowohl bei alkoholfreiem, als auch bei dem „ganz normalen“ Bier größer als bei Wasser.
Neben Alkohol wirken nämlich auch die Kohlensäure und der Salzgehalt des Getränkes auf dein Blut: Die Bierflüssigkeit wird durch das Bizzeln schneller aufgenommen (deswegen löscht es auch so gut den Durst), ist aber praktisch frei von Kochsalz, auch als NaCl bekannt. NaCl ist das, was sich JD in Scrubs beim Kater durch den Tropf in die Venen schießt. Gute Idee, denn beim Biertrinken werden Natrium-Ionen ausgeschwemmt, und somit entwässern sich die Zellen selbst. Das sorgt auch für den Kater am nächsten Morgen. Also: Immer schön Wasser trinken zwischendurch!

bier-oft-pinkeln-scrubs

Früher gab es sogar sogenannte „Bier-Diäten“, denn durch die Entwässerung wird bei Übergewicht an Gewicht verloren. Benötigte Kalorien würden über das Bier aufgenommen, der Salzspiegel blieb niedrig, und so konnten die erlaubten Mahlzeiten ausreichend gewürzt werden. Mhhh..

Und Psychologisch?

Das Hormon ADH wird schon durch sehr wenig Alkohol gehemmt und dein Hormonspiegel sinkt immer weiter, je mehr du trinkst. Sobald du das erste Mal auf die Toilette gehst – boom. Diesen Abend wirst du bier-oft-pinkeln-1vor allem die verschiedenen öffentlichen Toiletten des Clubs kennenlernen und hast vielleicht die ein oder andere Chance, ein paar Bekanntschaften beim nervösen Warten in der Kloschlange zu machen. Doch tatsächlich ist das unumgänglich – es gibt keine Regel die besagt, dass es nach dem ersten Mal kein Zurück mehr gibt. Das gibt es schon nicht mehr, seit du das erste Mal an diesem Abend deine Lippen an die kühle Öffnung des Bierglases oder der Flasche gesetzt hast.

Denn Alkohol wirkt so oder so auf die Hormone, egal wann du mal für kleine Biertrinker gehst.

bier-oft-pinkeln-gruppe
Euch sehe ich nachher alle noch an der Toilette. Prost und bis gleich!
Sophia
Die Räubertochter

Sophia taumelt zwischen Konzerten, Flohmärkten und Versuchspersonenstunden hin und her und versucht das Leben im Zaum zu halten – oder vielleicht ist es auch andersherum. Wenn sie nicht in Psychologie-Vorlesungen sitzt, treibt sie meist Unfug mit Texten, Musik oder FreundInnen und will Sachen machen. Die überzeugte Vegetarierin und selbsterklärte Ästhetikerin ist auf der Suche nach dem Besonderen im Leben und versucht uns mit Ideen, Tipps und Inspiration bei Laune zu halten.

Eine Antwort zu "Bier & Pipi. Von den häufigen Toilettengängen"

  1. Ich schmeiß mich weg „Euch sehe ich nachher alle noch an der Toilette“ *lol* Bei der nächsten Party werde ich dann mal mit meinem neu gewonnen Wissen glänzen und auf euch anstoßen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.