Für WIRKLICH gesunde Zähne: Zahnpasta selber machen!

Für wenig Geld, ganz ohne Chemie und nur mit natürlichen Zutaten!

zahnpasta selber machen

Handelsübliche Zahnpasta gerät immer mehr in Verruf. Jahrelang haben wir uns damit die Zähne geputzt, ohne groß zu hinterfragen, was denn so drin ist, in der weißen Paste, und auf einmal ist alles schlecht: Zahnpasta mit Fluorid soll schädlich sein. Zahnpasta ohne Fluorid auch. Alles, was nicht Bio ist, sowieso. Und erst recht die kleinen Partikel, die für den Bleaching-Effekt zuständig sind.

Triclosan ist ein Bakterienkiller, der auch die Mundflora schädigt. Natriumlaurylsulfat löst Allergien aus und reizt die Haut. Abrasiva (Schleifmittel) schädigen den Zahnschmelz. Und Polyethylenglykole (Emulgatoren) machen unsere Schleimhaut durchlässiger, damit alle Gifte noch schneller in unseren Kreislauf gelangen können. Absurd, nicht wahr?

So ist unsere Kollegin Annika beispielsweise überzeugt von den Denttabs als Alternative zur Zahnpasta. Aber es gibt eine weitere Möglichkeit, seine Zähne schonend und nachhaltig zu reinigen: Zahnpasta selber machen!

Als Basis verwenden wir Kokosöl, das antibakteriell wirkt. Das Natron entfernt den Zahnbelag. Minze sorgt für die nötige Frische. Xylit, wie beispielsweise Xucker, versüßt die Zahnpasta ein wenig und unterstützt die Remineralisierung der Zähne. Und Kurkuma hellt deine Zähne sichtbar auf – ganz ohne Chemie!

1. Zahnpasta selber machen – mit natürlichem Weiß-Effekt

zahnpasta selber machen-kurkuma

  • 5 EL Kokosöl
  • 1 EL Natron
  • 2 EL Kurkuma
  • Xylit

Ein kleines Glas mit Deckel dient deiner selbstgemachten Zahncreme als Behältnis, deswegen solltest du selbiges vor dem Befüllen sterilisieren, also auskochen, oder zumindest mit Alkohol auswischen. So entfernst du die Keime und dein Zahnpasta bleibt länger haltbar. Kokosöl ist bei Zimmertemperatur meist fest (außer im Hochsommer vielleicht), also erwärmst du es am besten, dann lassen sich die einzelnen Zutaten besser vermischen. Gib  also das Kokosöl, den Natron und das Kurkuma in eine Schüssel und rühre so lange, bis eine homogene Masse entsteht. Das Xylit dient lediglich der Süße (und ein wenig dem Kariesschutz deiner Zähne), hier kannst du die Menge also an deinen persönlichen Geschmack anpassen. Nun die Zahnpasta in das Glas füllen, Deckel drauf, und Happy Zahnputzspaß!

Kurkuma ist zwar gelb, absurderweise aber ein natürlicher Weißmacher. Zumindest für Zähne, die bei regelmäßiger Anwendung einige Nuancen heller werden können. Deine Zahnbürstde wird allerdings gelb, ebenso wie deine Kleider und Handtücher, falls du das Kurkuma drauf kleckerst…

2. Zahnpasta selber machen – mit Kokos und Minze

zahnpasta selber machen-kokos

  • 5 EL Kokosöl
  • 1 EL Natron
  • 15 – 20 Tropfen Pfefferminzöl
  • Xylit

Die Kokoszahnpasta mit frischem Minzgeschmack wird genauso zubereitet wie die Kurkuma-Zahnpasta. Also erstmal das Glas desinfizieren, dann das Kokosöl verflüssigen, und mit Natron, Xylit und Minzöl vermischen. Die Menge des verwendeten Minzöles hängt, ebenso wie die Menge des Xylits, vom eigenen Geschmack ab – also einfach mal probieren und bei Bedarf „nachwürzen“.

Christina
Jungs- und Hundemama

Von Böblingen nach Berlin – und ab sofort unsere Fachfrau für Beauty, Gesundheit, Körper und Seele. Pfefferminzverrückt. Yogatante. Mit chronischem Putzfimmel. Wohnt entgegen aller Klischees nicht im Prenzlauer Berg. Steckt das Geld für die überteuerte Miete lieber in einen Babysitter und macht regelmäßig die Berliner Clubs unsicher. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Eine Antwort zu "Für WIRKLICH gesunde Zähne: Zahnpasta selber machen!"

    1. Liebe Hanna,
      du hast schon recht, es klingt erstmal absurd, dass etwas Süßes gut für die Zähne sein soll. Doch mittlerweile gibt es über 300 Studien, die den antikariogenen Effekt von Xylit belegen. Du kannst deinen Zahnarzt ja einfach mal darauf ansprechen, vielleicht überzeugt es dich mehr, wenn es dir ein Fachmann bestätigt 😉
      Herzliche Grüße,
      Sibylle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.