Gemüse Upcycling – Neue Veggies aus Resten selber ziehen

Wie du aus Resten neues Gemüse ziehen kannst

Hast du gewusst, dass manche Tiere bei Gefahr ihren Schwanz abwerfen können, und der wächst dann einfach wieder nach? Eidechsen zum Beispiel. Die opfern ihre Schwanzspitze, um sich vor Raubtieren zu retten, entgehen so dem sicheren Tod, sind dann zwar schwanzlos, aber lassen selbigen einfach wieder nachwachsen. Bei Regenwürmern ist das ähnlich. Echte Superheldenkräfte haben diese kleinen Kriechtierchen. Absurderweise sind Menschen und Eidechsen recht nah verwandt, und die meisten Gene, die die kleine Echse zum Schwanznachwachsen braucht, haben wir Menschen auch. Seltsame Vorstellung, was?

wurzelgemüse
Vor allem Wurzelgemüse eignet sich zum Nachzüchten auf der Fensterbank

Mach mal lieber die Möhrchen!

Nun geht’s bei uns heute aber nicht um die Fauna, sondern die Flora. Und auch hier finden sich einige Exemplare, die ihren „Schwanz“ nachwachsen lassen können, wenn dieser abgebissen wurde. Karotten zum Beispiel. Oder Frühlingszwiebeln. Anstatt die abgeschnittenen Reste und wurzeligen Enden direkt in den Biomüll zu geben, versuch es doch mal mit Gemüse Upcycling und steck sie einfach in die Erde, stell die Töpfe auf die Fensterbank und spiel in deiner Küche „Unsere kleine Farm“ nach!

Gemüse Upcycling leicht gemacht

Karotten

Das Ende der Karotte schmeckt meist bitter, wird also sowieso nicht wirklich häufig verspiesen, und wenn, dann nur von Kaninchen. Und die haben vermutlich nichts dagegen, wenn man ihnen den mickrigen Abschnitt vorenthält um stattdessen neue, knackige Karotten zu züchten.

Der Strunk sollte ungefähr ein bis zwei Zentimeter dick sein, und das Grün, soweit vorhanden, kurz gestutzt werden. Nun wird der Karottenrest, mit der Schnittfläche nach unten, ins Wasser gelegt, und zwar so, dass er zwar das Wasser berührt, aber nicht untergeht. Du kannst beispielsweise eine Halterung aus Zahnstochern basteln, die die Karotte davon abhält, im Wasserglas zu ertrinken. Oder eine flache Schüssel verwenden. oder eine Auflaufform mit Murmeln oder Kieselsteinen (und Wasser) füllen.

Sobald die Karottenköpfchen Wurzeln schlagen, kannst du sie vom Wasserbad in einen mit Erde gefüllten Topf umsetzen und ans Küchenfenster stellen. Aus jedem Strunk wird eine neue, knackige Karotte wachsen!

karotten

 

Fenchel

Du ahnst es vielleicht schon… andere Knolle, selbes Spiel: Wasser, Erde, Fertig!

Fenchel

 

Frühlingszwiebel

Mit der Frühlingszwiebel funktioniert der Gartenspaß ganz genauso wie mit der Karotte und dem Fenchel: Die Wurzelenden sollten ungefähr zwei Zentimeter lang sein, sachte ins Wasser ragen, und das Köpfchen bitte schön trocken aus dem feuchten Nass heraus gucken. Der einzige Unterschied hier: Die Erde kannst du dir sparen! Die Frühlingszwiebeln sprießen auch im Wasserglas und werden wieder schön saftig, grün und groß. Lediglich das Wasser solltest du alle zwei Tage wechseln.

frühlingszwiebel

 

Zitronengras

Nicht nur optisch ähnelt das Zitronengras der Frühlingszwiebel, auch wenn’s ums Vermehren geht gibt es Parallelen: Ab ins Wasserglas mit den abgeschnittenen Enden und so lange stehen lassen, bis das Zitronengras wieder nachgewachsen ist.

Frühlingszwiebel

 

Ingwer

Der Ingwer macht uns das Gemüse Upcycling besonders einfach, denn hier kannst du dir den Zwischenschritt mit dem Wasserglas sparen! Wenn du eine Ingwerknolle  eine Weile liegen lässt, wird sie von alleine anfangen zu keimen – das heißt, sie bekommt so kleine, frische Ingwerknubbel. Die kannst du ganz einfach abbrechen, und direkt, mit der grünen Knospe nach oben, in die Erde pflanzen. Der Ingwer mag feuchte Erde, und je länger du mit der Ernte wartest, desto größer wird die Ausbeute sein!

ingwer

 

Römersalat

Auch der Salat kommt gänzlich ohne Wasser aus, dafür braucht man hier ein wenig Geduld, bis man sich wirklich satt essen kann. Den Strunk eines Römersalates entfernen, und zwar ganz, also ohne ihn mit dem Messer zu verletzen, und in ein Glas Wasser setzen. Nach drei bis vier Wochen ist ein komplett neuer Salat nachgewachsen. Das klappt übrigens auch mit Chinakohl und Pak Choi!

salat

Sibylle
Rotkäppchen

Hat einen Faible für schöne, unnütze Dinge – und ist somit bei Zitronenzauber zuständig für Deko und Interior, Lifestyle und ästhetisches Allerlei. Ihre andere große Leidenschaft: Essen. Also Essen essen. Und Essen machen. Und drüber schreiben. Yum. Geht immer: Bier, Käse und Schokolade. Flamingos. Überhaupt alles was Rot ist. Reisen. Riesenräder. Geht gar nicht: Bananen. Winter und kalt. Bananen. Und Bananen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.