Sack auf, Luft rein, Sack zu!

Der Fatboy Lamzac

Das sogenannte „Luft-Sofa“, auch „Fatboy Lamzac“ oder „Laysack“ genannt, ist der perfekte Begleiter für gemütliche Stunden im Freien.

Mann-auf-einem-mit-Luft-befüllten-Lamzac-genießt-die-Aussicht
Mit dem Fatboy Lamzac in der Sonne chillen.

Das kennen wir doch alle: Da fährt man gemütlich raus an einen See, will sich so richtig schön vom stressigen Alltag erholen, und dann das: fiese, kleine Kieselsteine, die einen heftig in den Rücken pieken!!!

Wenn man nicht gerade mit dem Auto an den See fährt und sein komplettes Equipment, samt Liegestuhl, Hängematte oder Luftmatratze, mitschleppen will, muss man sich meistens mit recht unbequemen Liegeplätzen anfreunden. Luftmatratzen sind zwar eigentlich super praktisch, können aber bei spitzen Steinen auch schnell mal die Luft verlieren.
Und apropos Luft: die muss ja auch erst mal in die Matratze rein!

Und das kann an einem heißem Tag schon ziemlich atemraubend und anstrengend sein. Klar, es gibt Luftpumpen, aber auch die wollen erst mal an den See (oder wohin auch immer) getragen werden. Wenn man also zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann das alles ziemlich aufwendig und schwer werden. Dann bleibt man lieber gleich zu Hause auf dem bequemen Sofa.

Oder man kauft sich das geniale „Luft-Sofa“!

Nun gut, mit einem Anschaffungspreis von um die 70 Euro für ein qualitativ hochwertiges Produkt ist der Fatboy Lamzac nicht gerade das Super-Schnäppchen – dafür aber wahnsinnig bequem, leicht zu transportieren und einfach in der Handhabung. Das ultimative Sommer-Gadget also, und wer schon einmal eine Woche an der Nordsee oder in Italien verbracht hat und den lokalen Strandkorb- und Liegestuhlanbietern täglich sein hart verdientes Geld für ein bequemes Strandmöbel abtreten musste, findet den Anschaffungspreis vermutlich auch gleich gar nicht mehr so hoch.

Lamzac-Rucksack-ohne-Luft

Da er verpackt gerade mal eine Größe von 35,5 x 25 x 7,6 cm  hat und nur 1,2 kg wiegt, ist er wirklich leicht zu transportieren. In einer praktischen Tragetasche könnt ihr euch den „Fatboy“ also einfach über die Schulter werfen.
Aufgeblasen hat er dann die stolzen Maße von 200 x 90 x 40  und bietet sogar Platz für zwei Personen.

Aber da wären wir wieder bei dem Thema: wie kommt die Luft in den Sack?
Und das ohne danach ein Sauerstoff-Zelt zu benötigen oder einen schwere Luftpumpe mitschleppen zu müssen? Hier kommt der wahre Clou des „Chillbags“: die Luft kommt in das Sofa, indem man es einfach durch die Luft zieht!
Hört sich verrückt an, funktioniert aber wirklich.

Ok, so ein bis drei Versuche braucht man schon, bis man den Dreh raus hat, aber dann ist es kinderleicht. Eigentlich fängt man die Luft bloß ein und verschließt sie. Wenn man den Stoff dann noch etwas zusammenrollt, wird der Sack prall und bequem.

So hat man überall und spielend leicht ein komfortables Sofa, auf dem es sich gut chillen lässt. Das Material besteht hauptsächlich aus Nylon und ist enorm strapazierfähig und robust, so dass selbst ein Untergrund mit spitzen, gemeinen Steinchen der Gemütlichkeit nichts anhaben kann.

Pärchen-auf-einem-mit-Luft-befüllten-Lamzac

Es ist also völlig egal, wo ihr seid, der „Laysack“ eignet sich überall: im Garten, am See, am Strand, auf dem Wasser oder auf einem Festival.

Der originale Luftsack heißt übrigens wirklich Fatboy Lamzac,  kostet 74, 50€ und kommt aus Holland. Natürlich gibt es viele Nachahmer-Produkte zu wesentlich günstigeren Preisen. Ob die Qualität dabei genauso überzeugend ist, muss man testen. Erhältlich ist er außerdem in vielen bunten Farben.

Falls ihr euch so gar nicht vorstellen könnt, wie das funktionieren soll, haben wir hier noch ein kleines Youtube-Video für euch:

 

Annika
Die Kleine

Mit einer Körpergröße von gerade einmal 156 cm gehört sie zu den kleinen Menschen unserer Bevölkerungsgruppe. Was ihr an Körpergröße fehlt, macht sie mit ihrer Vielseitigkeit wett. Die kunterbunte Mischung ihrer Interessen ist als Schreiberling eine große Bereicherung. Ob Punk Rock, Sinatra oder Die drei Fragezeichen, Horror- oder Liebesfilm, Steak oder Grünkern – sie kann allem etwas Positives abgewinnen. So richtig entscheiden will sie sich nicht, muss sie ja auch nicht.
Als Schauspielerin und Autorin konnte sie schon einiges von der Welt sehen, viele verschiedene Menschen kennen lernen und fremde Kulturen und Subkulturen erforschen. Kein Wunder also, dass sie jeden Kuchen probieren will!

Eine Antwort zu "Sack auf, Luft rein, Sack zu!"

  1. Hi Annika,
    gebe Dir recht – diese sogenannten „Luftsofas“ sind seit diesem Sommer absolut im Trend! – Ich habe mir diese Jahr auch einen gekauft (glaube es war ein Original von „Lamzac“) … ich bin top zufrieden damit, allerdings hatte ich anfangs mega-Probleme das Ding mit Luft zu befüllen 🙁

    Wenn man aber einmal die Technik raus hat, dann geht es eigentlich ganz leicht von der Hand (auf Youtube gibt’s zahlreiche Anleitungen dazu)… kann es jedem echt empfehlen, sind total bequem und leicht zu transportieren 😉
    lg, Leszek

  2. Hi Leszek,

    dass freut mich zu hören! Ja, man muss den Dreh tatsächlich erst einmal raus haben, aber dann klappt es wunderbar und ist soooo gemütlich. Ich hoffe, Du hast noch lange ganz viel Spaß mit Deinem Luftsofa! 😉 Danke für Dein Feedback.
    Im Schnee mit einem Glas Glühwein in der Hand ist das bestimmt ebenfalls eine gute Sache!
    Viele Grüße, Annika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.