Dreimal DIY Bastelkleber für Kinder – vegan, essbar und wasserfest!

Mit unseren ungiftigen Bastelklebern könnt ihr bedenkenlos auch mit den ganz Kleinen basteln

DIY Bastelkleber für Kinder herzustellen, ist wahrscheinlich einfacher als das Basteln selbst. Um Kinder vor den giftigen Inhaltsstoffen der gängigen Bastelkleber zu bewahren, haben wir drei tolle Alternativen zum selber machen. Damit nichts passiert, falls so ein Tropfen Kleber irgendwie doch in den Mund gelangt.

Dreimal DIY Bastelkleber für Kinder

Kinder nehmen gerne mal Dinge in den Mund. Was neu ist, muss getestet werden. Manchmal eben auch mit den Geschmacksknospen. Aus Angst, die Kleinen könnten sich vergiften, sollte man aber nicht aufs gemeinsame Basteln verzichten. Stattdessen lohnt es sich eine unserer drei DIY Bastelkleber für Kinder Ideen umzusetzen und so ganz sorglos zu basteln. Es gibt zwar auch lösungsmittelfreie Kinder-Bastelkleber zu kaufen (zum Beispiel bei Amazon), aber dennoch weiß man nie ganz genau, was da sonst noch so drinnen ist. Günstiger und mit nur wenigen Zutaten könnt ihr einfach auch selbst einen guten Bastelkleber herstellen. Je nach Verwendungszweck könnt ihr euch für eine der Varianten, die wir für euch zusammengetragen haben, entscheiden.

Der vegane Mehl-Zucker-Kleber

Dieser Kleber darf sehr gerne von den Kindern geschmacklich getestet werden, denn die Inhaltsstoffe sind lediglich Weizenmehl, Zucker und Wasser. Um einen klebenden Leim herzustellen, nehmt ihr eine Tasse Mehl, eine Tasse Zucker und eine halbe Tasse warmes Wasser. Alles miteinander vermengen. Den Mehl-Zucker-Kleber kann man dünner machen, um ihn mit dem Pinsel aufzutragen oder dicker, um zum Beispiel zwei Papp-Platten oder Ähnliches zusammen zu kleben. Der Kleber hält sich in einem Glas mit Schraubverschluss mehrere Wochen im Kühlschrank. Dieser Kleber ist vegan, ungiftig und essbar – erfüllt aber dennoch seinen Zweck beim Basteln.

Der essbare Gummibärchen-Kleber

Ja, auch aus den guten alten Gummibären kann man einen tollen essbaren Bastelkleber herstellen. Dieser ist dann zwar nicht vegan (mit veganen Gummibärchen funktioniert das leider nicht), aber er eignet sich hervorragend, um Essbares aneinander zu kleben oder Faschings-Deko wie Warzen oder falsche Bärte im Gesicht anzukleben. Einfach die gewünschte Menge an Gummibären in einer geeigneten Schüssel in die Mikrowelle stellen und warten, bis sie sich aufgelöst haben. Pro Bär dauert das ungefähr drei Sekunden. Alternativ könnt ihr die Gummibären zusammen mit etwas Wasser in einem Wasserbad schmelzen. Dabei aufpassen, dass sie nicht kochen. Die flüssigen Bären unbedingt erst nach dem Abkühlen weiter verarbeiten, besonders wenn man sie als Hautkleber verwenden will.

Der wasserfeste Milch-Kleber

Klingt etwas sonderbar, funktioniert aber gut und hat eine lange Tradition. Dieser DIY-Kleber ist dafür aber auch etwas aufwendiger als die zwei anderen Varianten. Es handelt sich hierbei um Kaseinkleber, der aus Milch gewonnen wird. Ihr braucht folgende Zutaten, um den Kleber herzustellen:

  • 500 Milliliter Magermilch
  • 90 Milliliter Essig
  • Backpulver
  • ein Liter Gefäß
  • einen Becher / Glas
  • ein Sieb

Als erstes gebt ihr die Milch in das große Gefäß. Dann schüttet ihr den Essig dazu und rührt stetig. Irgendwann bilden sich weiße Flocken. Die Mich gerinnt und das Eiweiß trennt sich dabei von der restlichen Flüssigkeit. Wenn alles ausgeflockt ist, schüttet ihr die Masse in das Sieb. Die Molke (die gelbliche Flüssigkeit, die übrig geblieben ist) könnt ihr weggießen oder weiter verarbeiten. Die feste Masse solltet ihr im Sieb nochmal mit klarem Wasser abspülen. Danach die Masse dann in einen Becher geben, einen Esslöffel Wasser und einen gehäuften Teelöffel Backpulver dazugeben und kräftig rühren. Wenn keine Bläschen mehr zu sehen sind, ist der Essig neutralisiert und der Klebstoff ist fertig. Im Kühlschrank ist er einige Zeit haltbar. Um ihn noch haltbarer zu machen, könnt ihr einen halben Teelöffel Ascorbinsäure (Vitamin C) hinzufügen. Die bekommt ihr zum Beispiel recht günstig bei Amazon. Dieser Kleber ist nicht elastisch, dafür aber wasserfest und eignet sich zum Verleimen von Holz.

DIY-Bastelkleber Fazit

Bastelkleber selbst herzustellen ist also kein Hexenwerk. Im Gegenteil: Es ist günstig, umweltschonend und absolut ungiftig. Mit natürlichen Produkten zu arbeiten, ist außerdem nachhaltiger als chemisch hergestellte Massenprodukte zu benutzen. Und man muss auch keine Angst haben, wenn ein neugieriges Kind mal am Kleber naschen will oder versehentlich den Finger in den Mund steckt. In diesem Sinne: Auf die Plätze – Fertig – Los geklebt! Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbst gebastelten Lampenschirm?

 

Annika
Die Kleine

Mit einer Körpergröße von gerade einmal 156 cm gehört sie zu den kleinen Menschen unserer Bevölkerungsgruppe. Was ihr an Körpergröße fehlt, macht sie mit ihrer Vielseitigkeit wett. Die kunterbunte Mischung ihrer Interessen ist als Schreiberling eine große Bereicherung. Ob Punk Rock, Sinatra oder Die drei Fragezeichen, Horror- oder Liebesfilm, Steak oder Grünkern – sie kann allem etwas Positives abgewinnen. So richtig entscheiden will sie sich nicht, muss sie ja auch nicht.
Als Schauspielerin und Autorin konnte sie schon einiges von der Welt sehen, viele verschiedene Menschen kennen lernen und fremde Kulturen und Subkulturen erforschen. Kein Wunder also, dass sie jeden Kuchen probieren will!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.