Mikroplastik in Kosmetik

Wie Peeling, Make-up & Co. unsere Meere verschmutzen

Mikroplastik in Kosmetik – was ist daran denn so schlimm? Das Schlimme ist, dass Mikroplastik in richtig vielen Produkten vorkommt, die wir tagtäglich verwenden, und damit oftmals unbewusst eine Unmenge an kleinstem Plastikmüll in unsere Meere und Ozeane spülen. Davon werden deren maritime Bewohner stark beeinträchtigt und damit letztendlich wir alle. In welchen Produkten sich Mikroplastik befindet und welche Alternativen es gibt, erfahrt ihr hier.

Mikroplastik-in-Kosmetik

Was ist Mikroplastik?

Die Belastung unserer Umwelt ist ein ganz großes Thema in puncto Umweltschutz, wobei aber der Müll, der in unsere Meere und Ozeane gelangt, und seine Auswirkungen oftmals übersehen werden. Zu diesem Müll zählt auch das Mikroplastik.
Dabei handelt es sich um Plastikstückchen, die kleiner sind als fünf Millimeter und entweder durch das Waschen synthetischer Fasern (beispielsweise dein heiß geliebtes Fußballtrikot) oder durch das „Zerreiben“ von größerem Plastikmüll, der sich schon en masse in unseren Ozeanen findet, entstehen. So werden die dortigen Lebewesen dauerhaft vergiftet, weil Plankton und Muscheln, die als Nahrung für größere Tiere dienen, die Partikel aus dem Wasser aufnehmen. Folglicherweise werden so auch wir Menschen verseucht, da wir uns nur zu gerne Fische, Meeresfrüchte & Co. gönnen.

Mikroplastik in Kosmetik – die unbewusste Umweltverschmutzung

Die fatalen Auswirkungen von Mikroplastik auf den Lebensraum Wasser kamen erst vor relativ kurzer Zeit ans Licht, weil man feststellte, dass die kleinen Plastikpartikel in Peelings, Zahnpasta, Make-Up, Duschgels, Shampoo oder Lippenstiften ins Meer gewaschen werden. Diese aus Polyethylen hergestellten Mikrobeads, oder Mikroperlen, können von den Kläranlagen weder herausgefiltert noch zersetzt werden. Das liegt daran, dass sie schlicht zu klein oder als Bindemittel sogar flüssig sind. Somit gelangen die Mikrobeads tagtäglich ungehindert in die Meere.

Mikroplastik-in-Kosmetik

Die Alternativen

Naturprodukte

Mikroplastik in Kosmetik kann relativ einfach vermieden werden, indem man zu zertifizierten Naturprodukten greift. Hier ist Mikroplastik nämlich verboten. Stattdessen werden mineralische oder pflanzliche Stoffe verwendet, wie zum Beispiel Tonerde, Salz, Kiesel, Kerne, usw. Im Gegensatz zu Plastik sind diese biologisch abbaubar und belasten nicht die Ozeane. Handelsübliche Marken, die auf Plastik verzichten, sind zum Beispiel Weleda, Lavera, Alverde, Sante oder Alvana, um nur ein paar zu nennen. Damit kann man seine täglichen Beauty-Rituale voll genießen und das ganz ohne schlechtes Gewissen.
Um euch genauer zu informieren, könnt zum Beispiel im Einkaufsführer vom BUND nachlesen, in welchen Produkten welche Plastikstoffe stecken, oder euch die Codecheck-App aufs Smartphone laden und direkt beim Einkauf überpüfen, was genau in den Produkten steckt.

Selbermachen

Oder, ganz verrückte Idee, ihr stellt eure Hygieneprodukte einfach selber her! Das geht ganz einfach und ihr könnt eure Produkte ganz nach eurem Geschmack gestalten. Und das Beste: Ihr wisst ganz genau, was drin ist und was nicht. Wir haben für euch schon Zahnpasta, Shampoo und Kürbisseife ausprobiert, also nicht lang schnacken, sondern loslegen und genießen!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Birgit
Ute Unentschieden

Ist notorisch unentschlossen. Die Frage, ob man heute lieber den blauen oder grauen Pulli anziehen soll, kann einen aber auch aus der Bahn werfen. Deswegen geht Einkaufen auch gar nicht, da stehen zu viele Entscheidungen an. Außer wenn es um Bücher geht. Und Essen für den Sonntagsbrunch. Und Tee. Der hilft auch immer, wenn die Vergesslichkeit mal wieder zuschlägt: Wo ist eigentlich mein Schlüssel? Ach, das war heute?! Puh, erstmal durchatmen und zur Ruhe kommen mit dem Lieblingstee im passenden Kännchen. Versteht sich von selbst. Und Schokolade. Viel. Schokolade.

Eine Antwort zu "Mikroplastik in Kosmetik"

  1. Ich hoffe der Bericht wird noch weiter verbreitet, damit ihn mehr Leute lesen und sich Gedanken über ihre Umwelt und ihr Verhalten machen. Gut , Weiter so!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.