Das flüssige Gold – 10 Anwendungen für Honig

honig-headerDie alten Griechen waren sich sicher: Honig ist der Grund, warum ihre Götter unsterblich sind. So weit gehen wir heute zwar nicht mehr – aber trotzdem ist goldener Honig in fast jedem Haushalt zu finden. Einige lieben ihn dafür, dass er Erkältungen vorbeugen kann und medizinisch verwendbar ist. Andere lassen sich von ihm den Morgen, den Tee und das Toastbrot versüßen: Honig, das natürliche Wunder mit unzähligen Talenten. Die Bienen wissen schon, was für einen Schatz sie in ihren Waben sammeln – so werden die knapp zweihundert Inhaltsstoffe im Notfall hart verteidigt und unerfahrene Imker oder freche Diebe holen sich den ein oder anderen Stich. Doch wofür können wir den Honig denn nun verwenden, mal abgesehen vom Früchstücksbrötchen? Wir haben zehn honigsüße Tipps – von medizinischen Anwendungsgebieten bis zu natürlicher Kosmetik.

1. Nicht nur ein süßer, auch ein wacher Morgen…

Schlecht geschlafen und der Kaffee schmeckt nicht? Um dir trotzdem die nötige Energie zu liefern, hilft Honig im Tee oder im Müsli. Anders als weißer Zucker ist der Traubenzucker in der zähen Flüssigkeit eine echte Quelle für langfristige Power: Er baut sich sehr langsam ab und wirkt so wie ein Speicher, der nach und nach aufgebraucht und verarbeitet wird. So unterstützt er dich bei Prüfungen oder bereitet deinen Körper gut auf ein anstrengendes Training vor.

2. …und nicht nur süße, auch baldige Träume

Das mag paradox klingen, ist aber so: Wer einschlafen will, aber schon stundenlang wach liegt, kann es mit einer Tasse warmer Milch mit einem Teelöffel aufgelöstem Honig versuchen. Die Wärme beruhigt und der Honig führt zu einer Serotonin-Ausscheidung. Das macht glücklich und erleichtert das Einschlafen. Lecker und hilfreich!

3. Es war einmal ein Hustenreiz…

Oma hatte Recht: Zwei Teelöffel Honig, pur oder zum Beispiel in einem heißen Tee, helfen Wunder! Eine Erkältung oder den penetranten Reizhusten in den Griff zu bekommen, ist Dank Honig kein Problem mehr, denn der Honig sorgt in deinem Körper für ordentlich Schwung in der Bude und stärkt die Immunabwehr. Wichtig dafür ist, dass der Imkerhonig seine ursprünglichen Inhaltsstoffe behält – das ist beim 08-15-Supermarktprodukt meist nicht der Fall. Kaufe daher lieber echten Bio-Honig auf dem Markt, es lohnt sich!

4. Au, heiß!

Bei Verbrennungen oder Entzündungen kann Honig eine gute Option für den Notfall sein. Er wirkt antibakteriell und kühlt, so kann der Heilungsprozess bereits in Kraft treten, während du noch nach der richtigen Medizin suchst.

5. Hat da jemand spröde Haut gesagt?

Wenn du trockene Gesichtshaut hast, kann dieser Superstar im Nu eine weiche Babyhaut auf dein Gesicht zaubern. Mische dazu nur Honig, Eigelb und Mehl zu einer Paste und trage die Maske auf deine gereinigte Haut. Lasse sie zwanzig Minuten einwirken und wasche das Ganze dann gründlich mit lauwarmem Wasser ab. Auch gut bei spröden Lippen: Eine dünne Schicht des Blütenhonigs über Nacht auf die Lippen schmieren. Aber nicht ablecken!

6. Antibiotika auf die Ersatzbank schicken

Wenn du leichte Wunden hast oder dir aufgeriebene Hautstellen zu Schaffen machen, kannst du Bakterien durch eine Wundauflage aus Honig abtöten. Sogar die Übeltäter, die gegen Antibiotika resistent sind, können dem Allrounder ihre letzten Worte zuflüstern: Ganze sechzig aggressive Bakterienarten werden zum Teil auch in Krankenhäusern mit Honig-Wickeln behandelt. Die goldene Masse entzieht den Bakterien die Flüssigkeit und lässt sie so zuerst schrumpfen und dann absterben. Da Supermarkthonig Verunreinigungen enthalten kann, sollte auf offene Wunden nur spezieller medizinischer Honig gegeben werden.

7. Ein Wilkommensgeschenk erster Klasse

Du kannst mit Honig auch für eine süße Überraschung sorgen, indem du deinen Gastgebern oder neuen Nachbarn ein paar Honig-Lutscher selber machst. Mit einer besonderen Zutat: Deinem Lieblingsalkohol, zum Beispiel Rum oder Whiskey. Eine sehr kreative Idee und sicherlich noch nicht so ausgelutscht wie Blumen. Wortwörtlich!

8. Schuppen wegzaubern, Haarausfall beenden

Wer unter einer juckenden Kopfhaut leidet, hat sicher schon vieles ausprobiert. Die zähe Süße ist eine wirklich gute Option, um dem Kratzen und den Schuppen ein Ende zu bereiten. Laut einer Studie hat ein Arzt aus Dubai seinen Patient*innen rohen Honig auf die Kopfhaut geschmiert und sah bereits nach einer Woche Erfolge. Du kannst deine Haarprobleme beenden, indem du 4 Esslöffel Imkerhonig mit etwas warmem Wasser verflüssigst und in deine Kopfhaut einmassierst. Lasse die Kur für drei Stunden einwirken und wasche sie dann gut aus. Wiederhole die Anwendung täglich, bis du Erfolge siehst!

9. Akne-Pickel verschwinden lassen

Besonders dem Manuka-Honig wird eine natürliche, antibakterielle Wirkung nachgesagt. Wenn du den Honig auf die Entzündungen und offenen Stellen in deinem Gesicht aufträgst, kann das flüssige Gold deine Haut entgiften und von Bakterien befreien. So kann die Akne abheilen, während eine regelmäßige Anwendung des Manuka-Honigs auch eine erfolgreiche Maßnahme zur Vorbeugung von Akne-Pickeln ist.

10. Eine Ameisenfalle ohne Gift

Wenn du eine kleine Ameisenplage in deiner Wohnung hast, könntest du die Rettung sogar schon im Hause haben. Honig lockt die Ameisen an und lässt die Tiere in der dickflüssigen Paste stecken bleiben. Dafür musst du nur täglich neu einen flachen Teller am Rand mit Honig bestreichen und ihn direkt in die Ameisenstraße stellen.

Übrigens: Hat Honig ein Ablaufdatum, oder kann er unbescholten für Monate in deinem Küchenschrank verweilen? Finde es heraus mit unserer Übersicht zu Mindesthaltbarkeitsdaten!

All den guten Tipps zum Trotz: Bitte verabreiche einem Kind, welches seinen ersten Geburtstag noch nicht gefeiert hat, keinen Honig! Die Kleinkinder können einen Inhaltsstoff des Imkerhonigs noch nicht verarbeiten: Die Botulismus-Sporen können zu einer lebensgefährlichen Erkrankung namens Botulismus führen.

Sophia
Die Räubertochter

Sophia taumelt zwischen Konzerten, Flohmärkten und Versuchspersonenstunden hin und her und versucht das Leben im Zaum zu halten – oder vielleicht ist es auch andersherum. Wenn sie nicht in Psychologie-Vorlesungen sitzt, treibt sie meist Unfug mit Texten, Musik oder FreundInnen und will Sachen machen. Die überzeugte Vegetarierin und selbsterklärte Ästhetikerin ist auf der Suche nach dem Besonderen im Leben und versucht uns mit Ideen, Tipps und Inspiration bei Laune zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.