Luxus pur: 10 der teuersten Zutaten der Welt!

1. Safran

Eine der teuersten Zutaten der Welt: Safran ist eine Krokus-Art, aus dessen Blütenstempeln das gleichnamige Gewürz gewonnen wird. Safran ist teurer als Gold, vor allem, weil der Ernteprozess so arbeitsintensiv ist: Jeder Krokus produziert nur drei Staubblätter, die von Hand gepflückt und luftgetrocknet werden müssen. Man bräuchte etwa ein Fußballfeld voller Krokusse, um ein Pfund trockenen Safran zu produzieren. Glücklicherweise wird Safran in der Regel nur in kleinen Portionen verkauft, weil schon ein paar kleine Blätter eine große Wirkung erzielen. Etwa 91% der jährlichen Produktionsmenge stammt aus dem Iran, allerdings ist es spanischer „De La Mancha“ Safran, der bis zu 25 Euro pro Gramm kosten kann.

Safran in Schale

2. Weißer Trüffel

Die unterirdische Feinschmeckerknolle, die zur Gattung der Schlauchpilze gehört, ist so teuer, weil sie so selten vorkommt. Weißer Albatrüffel aus der Piemont Region in Italien kann nur zwischen September und Dezember von speziell ausgebildeten Trüffelschweinen (und immer öfter auch von Trüffelhunden) gefunden werden. Die Preise für weiße Trüffel schwanken je nach Nachfrage und Vorkommen im jeweiligen Jahr, denn bedingt durch Witterung und Klima gibt es „bessere“ und „schlechtere“ Trüffeljahre. Grundsätzlich kann ein Kilo bis zu 9.000 Euro kosten. Der weiße Trüffel hat einen starken knoblauchähnlichen Geruch und einen dezenten Geschmack. Da sich der Geruch beim Erhitzen verflüchtigt, wird der weiße Trüffel niemals mitgekocht, sondern nur bei Tisch über das fertige Gericht gehobelt.

weißer Trüffel

3. Wagyu Beef

Das wertvollste Steak der Welt stammt aus Japan: Das Fleisch der Wagyu-Rinder ist nicht nur cholesterinarm und nährstoffreich, sondern es zergeht auch auf der Zunge. Es ist seine hohe Fett-Marmorierung, die dem Fleisch ein tolles Aroma und einen niedrigen Schmelzpunkt verleiht, denn das Fett schmilzt während des Kochens, was zu einem saftigen Geschmack führt. Das beste Wagyu soll vom Kobe-Rind kommen, das erst seit Juli 2014 in die EU importiert wird. Nur etwa 3000 Rinder werden in Kobe jährlich zertifiziert, und kaum eins  davon ist für den Export bestimmt. Damit ist Kobe-Rind eines der exklusivsten Lebensmittel der Welt und kann mehr als 600 Euro pro Kilogramm kosten.

Wagyu Beef Streifen (Kobe)

4. Yubari King Melonen

Auch aus Japan, nämlich aus der Stadt Yubari im Osten des Landes, stammen diese Früchte. Die luxuriöse Kreuzung aus verschiedenen Cantaloupe-Sorten und hat ein orangefarbenes, sehr zartes Fruchtfleisch und gehört zur Gattung der Zuckermelonen. Traditionell werden die Melonen in Japan zweimal im Jahr an Geschäftspartner oder Familienmitglieder verschenkt, häufig in perfekt aufeinander abgestimmten Paaren. Die exklusivsten Paare gehören zu den teuersten Zutaten der Welt und werden versteigert, auch schon mal für umgerechnet 12.000 Euro das Stück.

Teure Melonen

5. Almas Kaviar

Kaviar war schon immer ein Symbol für luxuriöse Zutaten, aber in den letzten Jahren wird der teure Beluga-Kaviar sogar noch teurer, denn der Stör ist vom Aussterben bedroht. Der Kaviar vom weißen Stör ist das seltenste und eines der teuersten Lebensmittel der Welt. Ein Kilogramm dieser Delikatesse kostet ab 25.000 Euro. Weltweit werden pro Jahr nur 8 Kilogramm davon produziert, denn weißer Kaviar kommt von Albino-Stören, die eine Genmutation haben. Die Schwierigkeit liegt darin, erst einmal Paare dieses Albino-Fisches zu finden und aufzuziehen. Nur 8 Hersteller weltweit sind überhaupt in der Lage, dieses seltene Luxusgut zu produzieren. Selbstverständlich wird Almas-Kaviar nur in vergoldetem Präsentationsboxen verkauft.

Almas Kaviar
Gesehen bei: luxlife.rs

6. Hausgemachter Elchskäse

Es gibt viele teure Käsesorten, aber Elchskäse muss einer der exklusivsten sein. Denn auch Elchkühe produzieren Milch, und diese kann man dann zu Käse weiterverarbeiten – wenn die Elchkuh zahm genug ist. Ein einziger Bauernhof im schwedischen Bjurholm hat sich auf diese besondere Art der Käseproduktion spezialisiert und erzeugt Elchkäse aus der Milch von fünf seiner Kühe. Die werden nur zwischen Mai und September gemolken und produzieren genug Milch für etwa 200 Kilo Käse pro Saison. Daraus macht Bauer Johansson dann drei Arten von Käse, die für rund 315 Euro das Kilo zu haben sind. Ins Ausland gehen davon bis jetzt nur wenige, das meiste wird immer noch an inländische Spitzenköche verkauft.

Elch

7. Jamón Ibérico de Bellota

Jamón ist das spanische Wort für Schinken, und eines der kulinarischen Wahrzeichen der iberischen Halbinsel. Der Jamón Ibérico stammt von dunkelhäutigen iberischen Schweinen, und sein besonderer Geschmack lässt sich auf die süßen Eicheln (bellota) zurückführen, die den Schweinen als Futter dienen. Die Produktion von Jamón unterliegt einem spanischen System strenger Kontrolle, die Qualität und geografische Herkunft traditioneller spanischer Lebensmitteln gewährleistet. Nach diesen Regeln gilt für den Jamón Ibérico, dass es nicht mehr als zwei Schweine pro Hektar Land geben darf, damit die Tiere genügend Eicheln (etwa 10 Kilo pro Tag) als Futter finden, um ihr erforderliches Gewicht von rund 160 Kilogramm zu erreichen. Nach der Schlachtung werden die Schinken für bis zu drei Jahre zum Trocknen aufgehängt. Nur speziell ausgebildete Inspektoren dürfen ihre Qualität bestätigen, und von Hand geschnittener, feinmarmorierter Jamón dieser besten Sorte kann auch beim spanischen Metzger schon mal rund 30 Euro pro 100 Gramm kosten.

jamon

8. Blattgold

Zutaten mit Blattgold zu veredeln, ist derzeit voll im Trend. Und Gold ist nicht nur essbar, ihm wird sogar eine gewisse Heilwirkung zugeschrieben: In geringen Mengen eingenommen, soll es bei Rheuma und Gelenkerkrankungen helfen. Vor allem in 3-Sterne-Restaurants und Gourmetküchen ist edles Essen, das mit Blattgold angerichtet wird, sehr beliebt. Für alle, die selbst einmal in der heimischen Küche ihre Gerichte vergolden möchten: Da Blattgold etwa in der Restaurierung mit Motorenöl in Berührung kommen kann, sollte das feine Edelmetall nur aus einem kontrollierten Betrieb bezogen werden, der durch Zertifikate seine Eignung als Lebensmittelhersteller garantiert. Abhängig vom Goldpreis variiert natürlich auch der Preis des Blattgoldes, und ein Kilo kann dann durchaus 22.000 Euro kosten.

Blattgold

9. Fugu

Fugu ist eine japanische Spezialität, die aus dem ungiftigen Muskelfleisch von höchst giftigen Kugelfischen zubereitet wird. Besonders Japaner finden das Statussymbol des Kugelfisch-Essens zum Sterben lecker, wovon sie auch die gelegentlichen Todesfälle (etwa fünf im Jahr) nicht abhalten. Aber Fugu darf nicht jeder zubereiten: Für die Lizenz muss ein Koch zwei Jahre in einem Fugu-Restaurant gearbeitet haben, und er muss dann eine Prüfung ablegen. Die Kunst der Zubereitung liegt darin, gerade noch ohne ernsthafte Vergiftungserscheinungen tolerierbare Giftdosen zu verabreichen, die neben einem prickelnden Taubheitsgefühl im Mund beim Gast auch rauschhafte Euphorie auslösen sollen. Der Preis für den Kick beginnt bei umgerechnet 50 Euro pro Teller.

Fugu

10. Black Ivory Coffee

Der teuerste Kaffee der Welt wird buchstäblich aus Mist gemacht: Die Kaffeebohnen wandern vom Kaffeestrauch nicht direkt in den Sack, sondern erst durch den Verdauungstrakt eines thailändischen Elefanten oder einer indonesischen Schleichkatze. Während allerdings die Tierhaltung bei den kletterfreudigen Schleichkatzen klar als Quälerei angesehen werden kann, findet beim Black Ivory die tierische Kaffeeveredelung in der “Golden Triangle Asian Elephant Foundation” statt, die geretteten Elefanten ein Zuhause bietet und rund 8% Prozent der Einnahmen für die Nahrung und tierärztliche Versorgung der Tiere ausgibt. 2015 wurden etwa 150 Kilogramm des Kaffees produziert, dementsprechend teuer ist er: über 1.200 Euro pro Kilo, wenn er nicht gerade ausverkauft ist.

Kaffee

Klara
Ewige Sonnenanbeterin

Manchmal bleibt selbst einer Powerfrau die Puste weg, und plötzlich verändert sich dann ihre Vorstellung von Erfolg, Erfüllung und Herausforderung.

Neue Energie tankt Klara gerne mit ihren Kindern, Katzen und viel Lakritze. Und in der Sonne, denn die ist Lebenselixier. Gesundheit ist ein Thema, das ihr sehr am Herzen liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.