9 Lebensmittel ohne Mindesthaltbarkeitsdatum!

Diese neun Lebensmittel kann man auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch problemlos genießen

Hier in Deutschland landen unglaublicherweise immer noch jede Menge Lebensmittel auf dem Müll – in konkreten Zahlen heißt das: Jedes achte Nahrungsmittel, das Verbraucher kaufen, wird nicht gegessen, sondern weggeworfen. Ganze 81,6 Kilogramm macht das aufs Jahr gerechnet pro Person. Liegt das auch am Mindesthaltbarkeitsdatum?

Mindesthaltbarkeitsdatum
Routine im Supermarkt: Der Blick aufs Mindesthaltbarkeitsdatum

Ja. Ein Großteil dieser Lebensmittel wird nicht etwa entsorgt, weil sie schlecht geworden sind, sondern weil der Konsument befürchtet, sie könnten vielleicht nicht mehr gut sein – schließlich ist das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten. Viele Verbraucher halten sich blind an dieses Datum, aus Angst, verdorbene Nahrung zu sich zu nehmen.
Dabei sind 65% der weggeworfenen Lebensmittel noch bedenkenlos genießbar, wie eine Studie des Bundesernährungsministeriums im Jahre 2012 ergab.

Schuld an der Misere? Das Mindesthaltbarkeitsdatum, kurz MHD. Schließlich ist es genau diese Deadline, die uns empfiehlt, das Lebensmittel nun nicht mehr zu verzehren. Immer wieder kommt deswegen die Diskussion auf,  das Mindesthaltbarkeitsdatum abzuschaffen und durch ein Verfallsdatum zu ersetzen. Ob das die Menschen davon abhält, weniger wegzuwerfen, oder besser gleich nur das einzukaufen, was sie wirklich verbrauchen können, bleibt fraglich.

Doch wir können bereits jetzt etwas gegen die Verschwendung tun, denn es gibt einige Lebensmittel, die mehr oder weniger ewig haltbar sind, und deren aufgedrucktes Mindesthaltbarkeitsdatum man getrost ignorieren kann!

1. Honig

Honig ist hygroskopisch, das heißt er reagiert mit der Luftfeuchtigkeit und kristallisiert. Das ist aber einzig und allein ein optisches und vielleicht auch haptisches Problem, tut dem Geschmack und der Haltbarkeit aber keinen Abbruch. Das Honigglas einfach kurz ins warme Wasserbad stellen, und der süße Honig wird wieder flüssig. Honig ist ein Produkt, das quasi ewig haltbar ist. Archäologen haben sogar Honig in alten, ägyptischen Grabkammern gefunden, der noch genießbar war (auch wenn ich gestehen muss, dass ich mich wohl nicht getraut hätte, diesen Honig zu probieren. War vermutlich so ne Archäologen-Challenge oder eine verlorene Wette oder so). Honig gehört übrigens nicht in den Kühlschrank, sondern wird am besten bei Raumtemperatur gelagert.

2. Reis

Unglaublich, aber wahr: Reis ist bis zu 30 Jahre haltbar! Gut verpackt in einem luftdichten Behälter, um Schädlinge wie Lebensmittelmotten fernzuhalten, kann man weißen Reis also auch noch lange nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums bedenkenlos essen. Dies gilt allerdings nur für weiße Reissorten wie Basmati, Arborio oder Jasmin Reis. Brauner Reis hingegen enthält mehr Öle und kann mit der zeit ranzig werden – hier empfiehlt es sich also, doch das Mindesthaltbarkeitsdatum im Auge zu behalten.

3. Nudeln

Ähnlich wie bei Reis verhält es sich auch mit Nudeln. Regulär hat Pasta im Schnitt eine Haltbarkeit von  zwei bis drei Jahren – laut dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Nudeln aus Hartweizengries sind aber, bei trockener Lagerung, problemlos noch etliche weitere Jahre haltbar. Bei Eiernudeln sollte man sich allerdings an das MHD halten.

mindesthaltbarkeitsdatum-pasta

4. Weissweinessig

Weissweinessig hält, ähnlich wie Honig, quasi ewig. Und da man mit ihm nicht nur leckere Dressings zubereiten, sondern ihn auch perfekt als vielseitigen Haushaltshelfer – vom Frostschutz über Badreiniger bis zum Fleckenentferner – einsetzen kann, lohnt sich die Investition in eine XXL-Flasche auf jeden Fall!

5. Salz

Salz, egal ob einfaches Jodsalz aus dem Pappkarton oder edles Meersalz aus dem Feinkostgeschäft, kann nicht schlecht werden oder ablaufen. Lediglich Feuchtigkeit kann den weißen Körnchen zu schaffen machen. Also am besten luftdicht verschlossen aufbewahren oder ein paar Reiskörner zum Salz geben – diese binden die Feuchtigkeit und das Salz wird nicht klumpig.

6. Zucker

Mit Zucker und Salz verhält es sich sehr ähnlich, denn auch Zucker kann nicht schlecht werden, da er kein ungebundenes Wasser enthält. Eben jenes aber brauchen Bakterien, um sich zu vermehren. Kein Wasser = keine Bakterien = ewige Haltbarkeit. Zucker ist deswegen auch eines der wenigen Lebensmittel, denen kein Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt wird. Nicht umsonst werden viele Nahrungsmittel mit extra viel Zucker haltbar gemacht – beispielsweise Obst, das, eingekocht mit Zucker und in Marmeladengläsern eingeweckt, mehrere Jahre haltbar ist.

mindesthaltbarkeitsdatum-pfannkuchen

7. Ahornsirup

Ahornsirup kann theoretisch schon schlecht werden, praktisch lässt es sich durch ein, zwei kleine Tricks um einiges länger bis unendlich haltbar machen. Wenn man den Ahornsirup im Kühlschrank lagert, kann man das Mindesthaltbarkeitsdatum weit überschreiten. Oder man friert den Ahornsiurp einfach ein, dann ist er ewig haltbar. Am besten einen Eiswürfelbehälter mit Ahornsirup füllen und in den Gefrierschrank geben, dann lässt sich der goldgelbe Sirup bei Bedarf portionsweise auftauen.

8. Tee

Solange Tee trocken und nicht zu warm gelagert wird, kann man das Mindesthaltbarkeitsdatum getrost ignorieren. Lediglich das Aroma kann mit der Zeit weniger intensiv werden. Es empfiehlt sich, den Tee nicht in den klassischen Pappschachteln zu lassen, sondern nach dem Einkauf in einem luftdichten Behälter zu packen, um Schädlinge fernzuhalten.

9. Spirituosen

Lagert man Spirituosen fachgerecht, werden sie nicht nur einfach nicht schlecht, sondern im Zweifelsfall sogar noch besser – das kennen wir von Rotwein oder Whisky. Auch das Konservieren in Alkohol ist uns allen wohlbekannt. Aber wie ist das nun mit der angebrochenen Flasche Gin, dem Kräuterlikör oder dem Sherry, den man nur ab und an zum Kochen verwendet? Ein Problem ist der Sauerstoff: Ist eine Flasche Schnaps erstmal halb leer, passt natürlich auch mehr Luft inklusive Sauerstoff in die Flasche, das führt zur Oxidation, und das wiederum zu Keimen in der Flasche. Dieser Effekt tritt allerdings wirklich erst nach langer Zeit auf – um die Flasche Schnäppes, die seit Silvester auf dem Kühlschrank steht, muss man sich also noch keine Sorgen machen. Licht ist ebenfalls ein Faktor, der den Alkohol beeinträchtigen kann – wenn auch mehr im Geschmack denn in der Haltbarkeit, das Aroma lässt mit der Zeit nach. Deswegen sind viele alkoholischen Getränke auch in dunkle Flaschen abgefüllt.

mindesthaltbarkeitsdatum-flaschen

Sibylle
Rotkäppchen

Hat einen Faible für schöne, unnütze Dinge – und ist somit bei Zitronenzauber zuständig für Deko und Interior, Lifestyle und ästhetisches Allerlei. Ihre andere große Leidenschaft: Essen. Also Essen essen. Und Essen machen. Und drüber schreiben. Yum. Geht immer: Bier, Käse und Schokolade. Flamingos. Überhaupt alles was Rot ist. Reisen. Riesenräder. Geht gar nicht: Bananen. Winter und kalt. Bananen. Und Bananen.

Eine Antwort zu "9 Lebensmittel ohne Mindesthaltbarkeitsdatum!"

  1. Sehr guter Artikel, sollten sich einige hinter die Ohren schreiben. Übrigens ist auch Käse und Wurst am Tag nach diesem ominösen Datum noch nicht verschimmelt, und meine Frischmilch für den Milchkaffee müsste, wenn es nach diesem Datum ginge, seit 3 Wochen Quark oder was ähnliches sein. Man darf eben Alles nicht so eng sehen, wie der Regelungswahn es vorgibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.