Nutella selbst machen – die nachhaltige Version

Ganz ohne Palmöl und Zuckerschock

selbstgemachtes-nutellaManche verabscheuen es, die meisten lieben es: Nutella. Bei einem sind sich jedoch alle einig – gesund und nachhaltig ist die Nuss-Nougat-Creme von Ferrero nicht. Ein Blick auf die Zutatenliste erklärt warum. Den ersten Platz in der Liste hat der gute alte Zucker inne und ist somit jene Zutaten mit der höchsten prozentualen Zugabe. Dicht gefolgt von Palmöl, das ja bekanntlich nicht gerade für bewussten Konsum steht. Mit ganzen 13 Prozent haben es die Haselnüsse immerhin auf Platz drei geschafft.

Weiß man erst, was sich in so einem Glas Nutella alles verbirgt, möchte man eher nicht hineinlangen, wie Winnie Pooh in den Honigtopf. Doch keine Sorge, euer Schoko-Hunger muss nicht ungestillt bleiben. Mit nur wenig Aufwand und Zutaten könnt ihr euch ein Glas selbstgemachter Schoko-Nuss Creme zaubern.


Cremige Schoko-Nuss-Creme

Unser Tipp: Verfeinere die Schoko-Creme nach Lust und Laune. Besonders gut darin macht sich etwas Chili.

Zutaten

für ein kleines Glas

200 Gramm
gemahlene Haselnüsse
20 Gramm
schwach entölter Kakao
2 1/2 EL
Kokosöl
1/2 TL
Vanilleextrakt
45 Gramm
Rohrohrzucker
Prise
Salz

Zubereitung

Alle Zutaten miteinander vermengen und gegebenenfalls pürieren. Die Zugabe von Öl, Kakao und Zucker kannst du nach persönlichen Vorlieben abgewandeln. Außerdem kannst du anstelle von Zucker auch Honig, Agavendicksaft oder Xylit verwenden. Die Creme sollte in einem geschlossenen Glas im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Crunchy Schoko-Nuss-Creme

Zutaten

für ein kleines Glas

200 Gramm
Haselnüsse
80 Gramm
Agavendicksaft
80 Gramm
schwach entölter Kakao
80 Milliliter
Mandelmilch
1 1/2 EL
Kokosöl
1/2 TL
Vanilleextrakt

Zubereitung

Anstelle von Mandelmilch kannst du natürlich auch jegliche andere Milch verwenden.

Zerkleinere zuerst die Nüsse in einem Mixer, bevor du die restlichen Zutaten hinzufügst und das Ganze nochmal gut durchmixt. Falls sich die Masse auf dem Boden absetzt, kannst du mit einem Löffel nachhelfen oder alternativ einen Häcksler verwenden. Auch diese Creme bevorzugt die Aufbewahrung im Kühlschrank.

Claudi
Vielfraß

Essen, Reisen und Sport. Gutes und Gesundes. Regelmäßiges Reisen, möglichst ohne Tourist zu sein. Thaiboxen statt Yoga. Bewusster Konsum. Selbst hämmern und sägen. Und backen. Brutal ehrlich und ein fürchterlicher Klugsche*sser.

Eine Antwort zu "Nutella selbst machen – die nachhaltige Version"

    1. Hallo Sabine,
      im Kühlschrank ist die Creme etwa ein bis zwei Monate haltbar.
      Am besten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen, umrühren und kurz stehen lassen, damit der Aufstrich schön cremig wird.
      Lieber Gruß

  1. Ah klingt das gut! Kann es kaum erwarten, dass zu probieren, wenn ich endlich wieder zu Hause bin und Mamas Thermomix zur Verfügung habe!! Danke 🙂

    xx Tori

  2. Mmmmmhhh so lecker! Musste ich direkt ausprobieren! Eine tolle Alternative 🙂
    Ich hab die zweite Variante mit Honig statt Agave ausprobiert, funktioniert super 🙂 Die Haselnüsse habe ich davor „enthäutet“, das Zerkleinern funktioniert gut in einem Mixer, der auch für Green Smoothies stark genug ist. http://www.vitality4life.de/ hat da ganz gute für 🙂 Auch die Idee mit Chili muss ich mal versuchen, beim ersten Mal habe ich mich noch nicht getraut *gg* Gibt’s da Empfehlungen für die Menge? Also, eine „humane“ Menge, die man zwar schmeckt, die dir aber nicht die Zunge wegbrennt? ^^
    LG Anna 🙂

    1. Hallo Anna,

      am besten du tastest dich langsam ran. Erstmal ne Messerspitze und wenn du mehr willst, kannst du danach immer noch mehr unterrühren.
      Viel Freude beim Ausprobieren!

      Lieber Gruß
      Claudi

    1. Hallo Sandra,
      schwach entölter Kakao enthält noch mindestens 20% Fett, im Gegensatz zum stark entölten Kakao, der nur noch um die 10% Fett enthält, dafür aber auch hochwertiger (und teurer) ist. Du findest ihn in gut sortierten Super- und Biomärkten oder kannst ihn hier bestellen: http://bit.ly/entölter-kakao
      Liebe Grüße,
      Sibylle

    1. Hallo Conny,
      da Kokosöl in seiner ursprünglichen Form fest ist (wenn man es nicht gerade bei mehr als 30 Grad lagert), macht es den Aufstrich richtig cremig und fest. Bei Verwendung eines flüssigen Öls, wird auch die Creme entsprechend flüssig.
      Lieber Gruß

    1. Hallo Alex,

      nachdem die Süßkraft von Agavendicksaft geringer ist, als jene von Zucker, haben wir die Menge entsprechend angepasst.
      Gemahlene Nüsse sind Teil der Creme, während gehackte nur in der Creme sind. Du hattest hier also weit mehr „crunchy parts“, als eigentliche Schokocreme. Deshalb haben wir mehr Kakao und etwas Milch hinzugefügt.

      Lieber Gruß

  3. Ich habe das Rezept für die cremige Creme heute mit Agavendicksaft gemacht. Geschmacklich war es super!
    Die Masse ließ sich allerdings ziemlich schwierig mischen und kaum pürieren. Ich habe dann einiges an Öl hinzu gefügt, trotzdem wurde es leider nicht so schön cremig wie auf dem Foto. Woran kann es liegen? Fehlt evtl. Milch oder eine andere Flüssigkeit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.