Mit Orange und Kaffee: Die beste Moscow Mule Variante ever!

Achja, Moscow Mule ist und bleibt einfach unser All-Time-Favorit-Lieblingsdrink!
Allerdings kommt er doch eher sommerlich daher, mit seiner gurkig-limettigen Leichtigkeit und dem frisch-scharfen Ingweraroma. Das soll nicht heißen, dass wir im Winter auf unseren Lieblinsgdrink verzichten müssen. Wir sind ja anpassungsfähig und kreieren einfach eine winterliche Moscow Mule Variante.

moscow-mule-variante

Die winterliche Moscow Mule Variante

Wie bei fast allem im Leben kommt es auch bei der Moscow Mule Variante mit Orange und Kaffee auf die Qualität der einzelnen Komponenten an. Nehmt nicht den billigsten Wodka aus dem Discounter, und auch nicht den selbstgebrannten von Onkel Oleg aus Nowosibirsk. Smirnoff ist immer eine gute Wahl, oder, wenn es etwas edler sein darf, der Blackwood’s Nordic Wodka von den Shetland-Inseln. Auch beim Kaffeelikör gibt es große Unterschiede – wir empfehlen den Patron XO Kaffeelikör. Ginger Beer gibt es beispielsweise unter dem Namen Spicy Ginger von Thomas Henry.

Ganz stilecht serviert man den Moscow Mule natürlich im Kupferbecher. Und wer noch eins obendrauf setzen möchte, kann den feinen Trunk direkt in einem kupfernen Cocktail Shaker zur Vollendung schütteln.


Orangen Kaffee Moscow Mule

Zutaten

Für einen Becher des leckeren Winter-Drinks:

200 ml
Ginger Beer
2 cl
Wodka
2 cl
Kaffeelikör
1/2
Orange
1
Zimtstange
Eiswürfel

Zubereitung

Ein paar Eiswürfel in den Becher geben. Wodka, Kaffeelikör und den frisch gepressten Saft der halben Orange dazugeben und gut durchrühren. Mit dem Ginger Beer auffüllen und nochmals umrühren. Mit Strohhalm und Zimtstange garnieren – und genießen!

moscow-mule

Christina
Jungs- und Hundemama

Von Böblingen nach Berlin – und ab sofort unsere Fachfrau für Beauty, Gesundheit, Körper und Seele. Pfefferminzverrückt. Yogatante. Mit chronischem Putzfimmel. Wohnt entgegen aller Klischees nicht im Prenzlauer Berg. Steckt das Geld für die überteuerte Miete lieber in einen Babysitter und macht regelmäßig die Berliner Clubs unsicher. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.