#KALE! Grünkohlchips selber machen

Ob klassisch mit Meersalz oder raffiniert mit chunky Cheese Flavor – diese Chips schmecken nicht nur göttlich, sie sind obendrein auch noch super gesund!

grünkohlchips-selber-machen-bio

Ach, Grünkohl, du knackiger Hipster unter all den unscheinbaren Wintergemüsen!
Jahrzehntelang fröntest du ein Schattendasein in der deutschen Küche, wenn überhaupt traf man dich vor allem im hohen Norden und tiefen Osten, fast totgekocht und immer in Begleitung knorpeliger Pinkelwürstchen. Und dann – zack, puff, plötzlich – ergeht es dir wie den buschigen Holzfäller-Vollbärten, den gemusterten Mathelehrer-Strickpullis und den antiquierten Vornamen unserer Großeltern: Du bist begehrt, du wirst gehypt, geliebt und glorifiziert, und du bist so dermaßen normcore, dass wir uns gar nicht mehr vorstellen können, wie unser Leben ohne dich aussah!

Grünkohl ist in aller Munde

Während die Amis schon vor einigen Jahren auf den Kohl gekommen sind und die Vitamin-C-Bombe (kein anderes Lebensmittel enthält so viel Vitamin C wie roher Grünkohl!) schier inflationär zu allem verarbeiten, was man essen und trinken kann, haben also nun auch wir hier auf der anderen Seite des Atlantiks das grüne Superfood endlich wiederentdeckt. Grünkohl wird in Smoothies püriert, zu knackigem Salat verarbeitet oder als Beilage zu Pasta gereicht, und zumindest hier in Berlin, der deutschen Hipster- und Grünkohlhauptsadt, gibt es zur Zeit wohl kaum ein Restaurant, das den krausen Kohl nicht auf seiner Karte hat.

Der Social Media Star der Stunde – #Kale bringt es bei Instagram auf rund 2,5 Millionen Treffer – schmeckt aber eben auch einfach zu köstlich! Und, welch Glück, er lässt sich auch zu extremst leckeren, super knusprigen Chips verarbeiten. Diese Tatsache freut vor allem hauptberufliche Snacker wie mich, die sich gerne mal händeweise Kartoffelchips ins Gesicht stopfen. Denn auch in Chipsfom ist der Grünkohl immer noch ein echtes Superfood, beruhigend gesund und im Gegensatz zu seiner grünen Freundin, der ebenfalls hochgelobten Avocado, regional und saisonal zu bekommen.

Also, ran an den Herd, Kinder, denn wir werden heute Grünkohlchips selber machen!


Grünkohlchips selber machen

Zutaten

Für die Grünkohlchips:
250 g
frischer Grünkohl
2 EL
Olivenöl
1 TL
Meersalz
Optional: Cheesie Flavor
50 g
Cashews
5 TL
Hefeflocken
1 TL
Knoblauchpulver

Zubereitung

Den Backofen auf 130°C vorheizen.

Den Grünkohl in mundgerechte Stücke zerteilen, waschen und in einer Salatschleuder trocken schleudern. Je trockener die Blätter sind, desto knuspriger werden die Chips. Den Grünkohl in eine große Schüssel geben, das Olivenöl mit dem Salz verrühren und über den Grünkohl gießen und alles vorsichtig vermengen, bis der ganze Grünkohl etwas von der Marinade abbekommen hat. Den Grünkohl auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen – und das Backblech lieber nicht zu voll packen, sondern besser im Anschluss eine zweite Ladung backen. Liegt der Grünkohl zu dicht beisammen, werden die Chips ebenfalls nicht knusprig. Nun ab in den Ofen damit! Alle fünf bis zehn Minuten die Backofentüre kurz öffnen, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen – denn die Chips sollen nicht backen, sondern trocknen. Nach einer Viertelstunde einmal wenden, bitte.

Nach ungefähr 30 Minuten sind die Grünkohlchips fertig. Je nach Backofen dauert es auch mal ein paar Minuten mehr oder wenige. Beim ersten Mal also am besten in der Nähe bleiben und immer mal wieder probieren, ob sie schon crunchy genug sind. Die fertigen Chips sollten an den Rändern leicht braun werden und zart wie Pergamentpapier sein. Nach Belieben nachwürzen und dann schnell wegknuspern!

Das „Basisrezept“ für die Grünkohlchips kann nach Belieben erweitert werden – beispielsweise mit einem Löffel Ahornsirup in der Marinade für eine süß-salzige Note. Oder durch Zugabe weiterer Gewürze und Kräuter wie Paprikapulver oder Thymian. Superlecker schmecken auch die Cheesie Grünkohlchips, die nicht einfach nur extremst schmackofatzig nach Käse schmecken, sondern auch noch vegan und gesund sind. Für den echten Cheesie Flavor das Olivenöl, Salz, Knoblauchpulver, Hefeflocken und Cashews in den Mixer geben und pürieren, eventuell etwas Wasser zugeben, falls die Masse zu fest ist. Nun den geputzen Grünkohl wie gehabt mit der Marinade vermengen, ab aufs Backblech mit dem Käsekale und ebenfalls eine halbe Stunde im Ofen bei 130°C trocknen lassen.

grünkohlchips-selber-machen-cheesie
Grünkohlchips mit Käsekruste!

Sibylle
Rotkäppchen

Hat einen Faible für schöne, unnütze Dinge – und ist somit bei Zitronenzauber zuständig für Deko und Interior, Lifestyle und ästhetisches Allerlei. Ihre andere große Leidenschaft: Essen. Also Essen essen. Und Essen machen. Und drüber schreiben. Yum. Geht immer: Bier, Käse und Schokolade. Flamingos. Überhaupt alles was Rot ist. Reisen. Riesenräder. Geht gar nicht: Bananen. Winter und kalt. Bananen. Und Bananen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.