Goldene Milch: 7 heilende Inhaltsstoffe und 1 Rezept

Vegane Wundermilch für euch!

Goldene Milch – das hört sich irgendwie schön und geschmeidig an. Und das ist sie in der Tat! Schön und geschmeidig macht sie vor allem euch, wenn ihr diese würzige Milch zu euch nehmt. Neben Ingwer, Zimt, Muskat, Ahornsirup, Kokosöl und schwarzem Pfeffer befindet sich nämlich das Wundermittel Kurkuma höchst persönlich darin. Deswegen wird die Goldene Milch auch Kurkuma-Latte oder Turmeric-Latte genannt. Durch die Verwendung von Pflanzenmilch ist das Getränk außerdem vegan.

goldene Milch

Goldene Milch – Kurkuma und Kokosöl

Auch das hochgelobte Kokosöl findet seinen Weg in die Goldene Milch. Dass Kokosöl ein Alleskönner ist, wissen wir ja langsam.

Das Gleiche gilt übrigens auch für Kurkuma. Immer häufiger laufen wir dem extrem gelb-färbenden Gewürz über den Weg. Nicht nur, dass man mit der Ingwer-ähnlichen Knolle gut kochen und würzen kann, man kann Kurkuma sogar als Zahnpasta verwenden. Und die Zähne werden wider erwarten nicht gelb, sondern weiß.

Am meisten bewundern wir Kurkuma aber für seine starke gesundheitsfördernde Wirkung. In der Ayurveda und der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ist die Goldene Milch deshalb auch schon länger bekannt. Hier einmal eine kleine Auflistung, was Kurkuma so alles bewirken kann:

  • entzündungshemmend
  • schmerzstillend
  • leitet Schwermetalle aus dem Körper
  • senkt den Cholesterinspiegel
  • positive Wirkung bei Alzheimer
  • krebshemmend
  • gegen Verdauungsbeschwerden
  • gegen Arthritis
  • hilft bei Diabetes / hohen Blutzucker
  • hilft bei Gallen- und Leberbeschwerden

Gelbes Heilmittel

Kurkuma wird auch in der westlichen Welt langsam zum beliebten Heilmittel. Vorbeugend sollte man sich einfach angewöhnen, die Gelbwurz in seinen Speiseplan zu integrieren. Ein Prise im Salat oder in der Soße peppt auf, gibt eine schöne Farbe und schützt gleichzeitig vor Volkskrankheiten. Besonders wirkungsvoll ist Kurkuma in Verbindung mit Öl (zum Beispiel Kokosöl) und schwarzem Pfeffer. Wer eine hohe Kurkuma-Dosis wünscht, greift zu unserem tollen Rezept für Goldene Milch (weiter unten).

Die Kraft der Sieben

Die Goldene Milch besitzt sieben absolut gesunde und heilende Inhaltsstoffe. Mehr zu diesen und anderen Gewürzen erfahrt ihr hier.

  1. Ingwer – stärkt das Immunsystem und wirkt entzündungshemmend
  2. Zimt – senkt den Blutzuckerspiegel und wirkt positiv auf den Magen-Darm-Trakt
  3. schwarzer Pfeffer – immunstärkend, fiebersenkend und entzündungshemmend
  4. Kurkuma – hat sehr viele reinigende und heilende Eigenschaften
  5. Muskatnuss – wirkt positiv auf den Magen-Darm-Trakt und hilft bei Gicht und Rheuma
  6. Ahornsirup (Agavendicksaft) – Ahornsiurp besitzt viele gute Mineralstoffe
  7. Kokosöl – ist ein absoluter Allrounder und reguliert den Blutfettspiegel

Viele dieser Nahrungsmittel finden sich auch in anderen gesunden „Come Together“ wieder. So sind zum Beispiel Kurkuma und Ingwer auch ein Bestandteil des natürlich hergestellten Antibiotikums.

 


Goldene Milch

Für die Herstellung der Goldenen Milch bereitet man zuerst eine Art Paste zu, die dann in die Milch kommt. Wer etwas mehr Paste übrig hat, kann diese in einem kleinen Gläschen einige Tage aufbewahren. Achtung: Kurkuma färbt extrem stark! Deshalb besser keine Plastik-Utensilien oder Ähnliches verwenden. Außer ihr wollt gerne alles in einem frischen Gelb erstrahlen lassen.

Zutaten

350 Milliliter
Pflanzenmilch (Soja, Mandel- oder Kokosmilch)
120 Milliliter
Wasser
circa 15 Gramm
frischen Ingwer
1-2 Esslöffel
Agavendicksaft oder Ahornsirup
eine Prise
Zimt
eine Prise
frisch geriebene Muskatnuss
eine Prise
schwarzen Pfeffer (aus der Mühle)
1 Teelöffel
natives Bio-Kokosöl

Zubereitung

Achtet darauf, dass eure Produkte eine gute Bio-Qualität haben.

Die Paste

Um die goldene Paste herzustellen, gebt ihr einen Esslöffel des Kurkuma-Pulvers zusammen mit dem Wasser in einen Topf. Während des Erhitzens reibt ihr den geschälten Ingwer in den Topf. Auch ein wenig der geriebenen Muskatnuss darf hinein. Alles schön aufkochen lassen, bis es sprudelt, und dabei immer schön rühren. Schon nach wenigen Minuten ist das Wasser verkocht und ihr erhaltet eine Paste.

Diese könnt ihr – wenn ihr nicht alles auf einmal verwenden wollt – in ein Einmachglas füllen. Je nachdem, wie stark ihr die Goldene Milch wollt, reicht die Menge der Paste sehr gut für mindestens zwei Portionen á 350 Milliliter Milch. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die Paste rund eine Woche.

Die Milch

Den Rest der Paste lasst ihr einfach in dem Topf und gießt eure Pflanzenmilch dazu. Während ihr erneut alles erhitzt, müsst ihr weiterhin gut rühren. Verwendet dafür am besten einen Schneebesen. In eure Milch gebt ihr dann noch einen Teelöffel Kokosöl und eine Prise Zimt. Außerdem noch den Ahornsirup oder den Agavendicksaft. Ob ihr ein und zwei Esslöffel nehmt, kommt auf euren eigenen Geschmack an. Ich persönlich habe zwei Esslöffel genommen. Aber ich mag es gerne auch süß…

Wenn alles heiß ist, gießt ihr es am besten durch ein Sieb in eine Tasse. So habt ihr die reine Milch ohne irgendwelche störenden Ingwer-Reste. Gebt nun noch eine Prise des frisch gemahlenen schwarzen Pfeffers oben drauf. Fertig ist ein ayurvedisches Heißgetränk, das unserem Kaffee Konkurrenz machen kann. Denn Goldene Milch ist nicht nur gesund, sie belebt auch Körper und Geist und macht uns so richtig wach!

Annika
Die Kleine

Mit einer Körpergröße von gerade einmal 156 cm gehört sie zu den kleinen Menschen unserer Bevölkerungsgruppe. Was ihr an Körpergröße fehlt, macht sie mit ihrer Vielseitigkeit wett. Die kunterbunte Mischung ihrer Interessen ist als Schreiberling eine große Bereicherung. Ob Punk Rock, Sinatra oder Die drei Fragezeichen, Horror- oder Liebesfilm, Steak oder Grünkern – sie kann allem etwas Positives abgewinnen. So richtig entscheiden will sie sich nicht, muss sie ja auch nicht.
Als Schauspielerin und Autorin konnte sie schon einiges von der Welt sehen, viele verschiedene Menschen kennen lernen und fremde Kulturen und Subkulturen erforschen. Kein Wunder also, dass sie jeden Kuchen probieren will!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.