Tschüss, Brühwürfel! Gemüsebrühe selber machen

Liebe Suppenkasper, wir sind ja unter uns, also seien wir doch mal ehrlich: Bei wem von euch steht denn ein Glas Instant-Gemüsebrühe auf dem Küchenregal? Wer hat alles eine Packung Brühwürfel in der Schublade? M***i Fix neben dem Herd? Damit ist jetzt Schluss!

gemüsebrühe-selber-machen
Foto: shutterstock/Tatyana Malova

Gemüsebrühe selber machen

Da schnippeln und schnappeln wir, kochen ein und pürieren, sind voll super gesund und total healthy und bio unterwegs, denn Du bist, was Du isstund im Alltagsküchentrubel geben dann doch die meisten von uns ein halbes Löffelchen Instantbrühe an die Soße, schmeißen nen Brühwürfel ins kochende Wasser, wenn es mal wieder schnell gehen muss, und freuen sich vermutlich sogar darüber, dass selbiger aus dem Biomarkt und nicht vom Discounter stammt – wie achtsam und nachhaltig und so.

In der Theorie mag das natürlich stimmen, praktisch stecken in so einem Suppenwürfel (und in gekörnter Fertigbrühe) jedoch meist mehr ungesunde Zusätze denn frisch verarbeitetes Gemüse: Palmöl und Hefeextrakt, Aromen und Zucker drängen den Gemüseanteil auf ein Minimum zurück – egal ob bio oder nicht.
Gerade jetzt im Winter, wenn es draußen mal wieder klirrend kalt oder eine Erkältung im Anmarsch ist, tut ein Teller heiße, dampfende Gemüsesuppe Wunder. Ein Grund mehr, besonders gut darauf zu achten, was genau in die Suppe und auf den Tisch kommt.

Doch was tun, wenn man keine Zeit hat, jedes Mal aufwendig eine frische Gemüsebrühe zu kochen, wenn man einen Teller heiße Suppe möchte oder 50 Milliliter Brühe für ein Soßenrezept benötigt? Keine Bange, die Zitronen haben natürlich wie immer eine Lösung parat:
Gemüsebrühe selber machen!
Das geht total schnell, ist einfach, und im Gegensatz zum Fertigprodukt wirklich gesund, denn weder Zucker noch künstliche Aromen kommen zum Einsatz. Haltbar wird deine Gemüsebrühe durch die Zugabe von Salz. Und der Extra-Bonus-Punkt: Wenn wir Gemüsebrühe selber machen, können wir ganz auf unsere persönlichen Vorlieben eingehen: Du magst keine Petersilie? Du bist allergisch gegen Sellerie? Dann lass beides einfach weg. Und gib stattdessen etwas frischen Dill dazu. Oder verleihe deiner Brühe einen Hauch Asien, indem du Zitronengras und Chilli mitpürierst.

gemüsebrühe-selber-machen
Foto: shutterstock/ffolas

Gemüsebrühe selber machen - So geht's:

Eins vorneweg: Wir machen kein Instant-Suppen-Pulver, sondern eine Paste, also sozusagen einen Brühwürfel ohne Würfelform. Aus dieser Paste könnte man zwar auch Pulver machen, dafür müsste die Paste allerdings ewig im Backofen trocknen, was eine reine Energieverschwendung ist, wenn man bedenkt, dass auch die Paste bereits eine super Suppenbasis abgibt.

Zutaten

Für rund 1 Liter Gemüsebrüh-Paste

1
Sellerieknolle
2 Stangen
Lauch
3
Karotten
3
Zwiebeln
3
Knoblauchzehen
6 gestrichene EL
Salz
etwas
Pfeffer
1 - 2 Bund
frische Kräuter z. B. Petersilie, Schnittlauch, Bohnenkraut, Dill, Thymian, Kresse, Kerbel

Zubereitung

Unsere fertige, selbstgemachte Gemüsebrühe wird in leere Gläser mit Schraubverschluss gefüllt. Diese müssen sauber und keimfrei sein, dann hält sich die fertige Gemüsebrühen-Basis im Kühlschrank bis zu einem Jahr. Während wir das Gemüse schnippeln und die Gemüsebrühe zubereiten, sterilisieren wir also parallel die Gläser – am einfachsten geht das durch Abkochen im Kochtopf.

Nun wird das Suppengemüse geputzt und in kleine Stücke geschnitten, die Kräuter werden gewaschen und grob gehackt. Dann alles zusammen in den Mixer geben (zur Not in eine Schüssel und mit dem Pürierstab ran, das geht auch) und fein pürieren, bis ein feiner Gemüsebrei entsteht. Das Salz hinzugeben, unterrühren und die Masse ein paar Minuten ziehen lassen. Jetzt in die sauberen Gläser abfüllen, gut verschließen und ab in den Kühlschrank damit.

Deine Gemüsebrühe kannst du in der Küche genau so einsetzen, wie du das vom Fertigpulver gewohnt bist. Als Richtwert für eine würzige Brühe empfehlen wir 2  gehäufte TL Gemüsebrühen-Paste auf einen Liter Wasser, je nach Geschmack gerne auch etwas mehr oder weniger.

 

Sibylle
Rotkäppchen

Hat einen Faible für schöne, unnütze Dinge – und ist somit bei Zitronenzauber zuständig für Deko und Interior, Lifestyle und ästhetisches Allerlei. Ihre andere große Leidenschaft: Essen. Also Essen essen. Und Essen machen. Und drüber schreiben. Yum. Geht immer: Bier, Käse und Schokolade. Flamingos. Überhaupt alles was Rot ist. Reisen. Riesenräder. Geht gar nicht: Bananen. Winter und kalt. Bananen. Und Bananen.

Eine Antwort zu "Tschüss, Brühwürfel! Gemüsebrühe selber machen"

  1. Gute Idee! Danke. Das ist für mich perfekt. Es wäre schön, wenn auch für die Leute, die unter Lebensmittelunverträglichkeit leiden, oder mit Histamin Pobleme haben, noch mehr solche Zusatzstoff freie Rezepte oder Anregungen kämen.

    1. Liebe Katharina, herzlichen Dank für dein Feedback und die Anregung. Du wirst bei uns auch in Zukunft immer wieder Alternativen zu „Fertigprodukten“ finden, versprochen! Viele Grüße, Sibylle

  2. Danke für die tolle Idee! Hab mich voll erwischt gefühlt, als ach so nachhaltige, achtsam essende Biotante… Ich probiere es gleich mal aus. Das Gemüse wird komplett roh zubereitet? Nicht kochen?

    1. Liebe Nadine, es freut mich zu hören dass ich dir als „achtsame Biotante“ noch etwas Neues zeigen konnte! Genau, das Gemüse wird komplett roh verarbeitet und nicht vorgekocht.
      Liebe Grüße, Sibylle

    1. Liebe Ilka,
      vielen Dank für dein Feedback. Wie bei vielen anderen Rezepten muss man auch hier bei der Gemüsebrühe ein wenig herumprobieren, bis man die für sich persönlich leckerste Variante „entwickelt“ hat. Das gilt nicht nur für die Menge an Salz (und Pfeffer), auch bei den Kräutern gibt es große Unterschiede bezüglich des Geschmacks der fertigen Brühe. Du darfst auch nicht vergessen, dass unsere Geschmacksknospen auf die chemische „Gemüsebrühe“ konditioniert sind und sich erst wieder auf den echten, natürlichen Gemüsebrühengeschmack einstellen müssen. Vielleicht gibst du deiner Brühe ja noch eine zweite Chance!
      Herzliche Grüße,
      Sibylle

    1. Liebe Anna,

      Sibylle sagt, die Gemüsebrühe ist bis zu einem Jahr haltbar, wenn die Gläser vorher ausgekocht wurden und die Brühe im Kühlschrank aufbewahrt wird.

      Sei lieb gegrüßt
      dein Zitronenteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.