Avocadoöl als extrem gesundes Multitalent in der Küche

Im Gegensatz zu vielen anderen pflanzlichen Fetten, die man entweder nicht zu stark erhitzen darf oder deren starker Eigengeschmack sie zum Backen disqualifiziert, ist Avocadoöl ein echter Allrounder und dazu noch sehr gesund. Avocados haben einen 20 mal höheren Anteil des cholesterinsenkenden Botenstoffs Beta-Sitosterol als Orangen, und sind damit einsamer Spitzenreiter. Mehrere Studien belegen auch eine Wirkung gegen Krebs.

Quelle:belchonock/123rf

Avocadoöl wird durch kalte Pressung aus dem Fruchtfleisch hergestellt, weshalb es eine gelblich trübe Farbe besitzt. Durch die hitzefreie Herstellung bleiben alle Nährtstoffe erhalten, besonders reich ist die Avocado an den fettlöslichen Vitaminen E, A und D. Der Anteil ungesättigter Fettsäuren liegt bei über 80%, was das Öl zu einer sehr guten Quelle wertvoller Fettsäuren macht. Leider findet man es bisher noch selten in Biomärkten, online lässt es sich aber bequem bestellen. Es ist nicht ganz billig, aber aufgrund seiner Konsistenz sehr ergiebig, und es sollte sparsam verwendet werden. Der Preis kommt durch das komplizierte Herstellungsverfahren zustande, bei welchem 50 Avocados für einen Liter herhalten müssen.

In diesem Video seht ihr, wie ihr euer Avocadoöl selber herstellen könnt. Das Verfahren ist sogar ergiebiger als das professionelle, auch wenn die Qualität natürlich nicht mit komplizierten 3-Phasen Dekantern in industriellen Zentrifugen mithalten kann. Um überreife Früchte vor dem Verfall zu retten, ist es aber auf alle Fälle die Mühe wert:

Braten mit Avocadoöl

Avocadoöl ist mit seinem hohen Siedepunkt von 255° Celsius eines der wenigen kaltgepressten, nativen Pflanzenöle, welche sich auch zum Braten eignen. Ob Wok-Gerichte, Ofen- oder Pfannengerichte oder dem Braten von Fleisch und Fisch – Avocadoöl bietet schier grenzenlose Möglichkeiten.

Topping

Der natürliche Eigengeschmack von Avocadoöl ist vor allem in purer Form als Topping oft sehr von Vorteil und eine sehr gute Alternative zu Olivenöl. Probiert es mal auf eurer Pizza oder im Tomaten-Bruschetta! Auch eure Lieblingssuppen bekommen damit eine besondere Note.

Backen ohne tierisches Fett

Butter ist beim Backen schwer ersetzbar, und die vegane Alternative Kokosöl hat bei manchen Backwaren den Nachteil des unverkennbaren Eigengeschmacks –  so lecker es in Kokosmakronen auch sein mag. Manche mögen das Aroma auch einfach nicht. Avocadoöl hingegen verfälscht den Geschmack deiner Plätzchen und Kuchen nicht, und die Konsistenz des Teigs gelingt ähnlich gut wie mit Butter. Du kannst sie 1:1 damit ersetzen.

Avocadoöl für Salatdressings

Der milde, frische Eigengeschmack des Avocadoöls harmoniert perfekt mit dem sauren Geschmack des Essigs, weshalb sich mit Joghurt oder Sojacreme, einem hochwertigen Essig und ein paar Gewürzen oder Kräutern im Handumdrehen leckere Salatdressings zaubern lassen.

Daniel
Der Professor

Daniel leidet unter chronischem Fernweh, weil er seiner Reiseleidenschaft aus finanziellen Gründen viel zu selten nachkommen kann. Seinen überdurchschnittlich gesunden Lebensstil versucht er an Wochenenden durch die ein oder andere Party zu kompensieren. Er ist, seit er denken kann, Vegetarier und kann mehr über Antioxidantien und Aminosäuren erzählen, als über das aktuelle Weltgeschehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.